Nov11

Mit Travertin ausgekleidete Wand im Bahnhof Milano Centrale.Vielleicht planen Sie dieses Jahr Christmas-Shopping in Mailand? Dann werfen Sie einen Blick auf die Gesteine im Hauptbahnhof Milano Centrale. Die Wände sind mit Travertin ausgekleidet. Travertin ist ein poröser Kalkstein, der sich als chemische Ausfällung an Süsswasserquellen bildet, welche an CO2 übersättigt sind. Dabei spielt die Quellwassertemperatur keine Rolle; Travertin oder Kalktuff kann sich sowohl an kalten wie auch an heissen Quellen bilden.

Das gebänderte Gestein besteht fast ausschliesslich aus Calciumcarbonat CaCO3. Kleine Mineralbeimengungen sorgen für die gelb-rötlich-braune Farbe.

Eck-Detail aus Travertin am Bahnhof von Mailand.Travertin kommt weltweit vor; die Vorkommen sind aber meist eher bescheiden. Voraussetzung ist zudem das Vorhandensein von Kalken oder Marmoren in der Nähe, welche dem Wasser als Calcium- und Carbonatquelle dienen können. Die meisten Kalktuffe entstanden im Quartär. Bei der Kalkbildung werden häufig Pflanzenteile eingeschlossen, welche sich zersetzen und so für Hohlräume sorgen. Die Hohlräume können nachträglich ebenfalls mit Kalk gefüllt werden. Das poröse Gestein ist frostfest und sowohl als Baustein wie auch Dekostein beliebt und wird vor allem da eingesetzt, wo lokale Travertinvorkommen existieren.

Eindrückliche Sinterbildungen liegen heute in der Türkei bei Pamukkale oder im Yellowstone National Park in den USA.

Wohin geht Ihr Weihnachtsshopping dieses Jahr?

Kommentar schreiben/lesen

Nov04

Die Grosse Mauer nahe Peking. Dieser Abschnitt wird langsam von der Natur zurückerobert.Sie ist weltberühmt, über 8000 km lang und hat ihren Ursprung vor 2500 Jahren: die Grosse Mauer in China. Und sie ist nicht aus dem Weltall zu erkennen, obwohl sich dieses Gerücht hartnäckig hält. Die Chinesische Mauer ist zwar lang, doch mit einer Breite von nur rund 10 Metern immer noch zu klein, um aus grosser Distanz erkennbar zu sein; aus einem Linienflugzeug sieht man die Mauer, aus dem Weltall aber nicht.

Doch woraus besteht dieses grosse Bauwerk?

Jeder Abschnitt widerspiegelt bauzeitliche und lokal geologische Einflüsse. Weite Abschnitte besitzen einen Kern aus gestampftem Lehm und eine Aussenseite aus lokalen Materialien. Dazu wurden Steine in Ziegelform gehauen, in Die Grosse Mauer in China. Wie ein Tatzelwurm schlängelte sich die Mauer einst über 2000 km durchs Land.Waldgebieten wurde der Lehmkern mit Holz verstärkt und in der Wüste wurde der Lehmwall unter Sand und Kies begraben. In der späten Hauptbauphase in der Ming-Dynastie (1368-1644) wurde vielerorts ein 6 Meter breites Fundament aus Steinen errichtet und darauf zwei Mauern aus Backsteinen, deren Zwischenraum mit allerlei Material (Holz, Steine, Lehm) verfüllt wurde. Die Tausenden von Wachtürmen und Festungen bestanden in frühen Zeiten aus luftgetrockneten Lehmziegeln, während der Ming-Dynastie wurden dafür Backsteine verwendet. Angeblich wurde Kalk auch mit Reis gemischt, was die Festigkeit erhöhte.

Der Mauerverlauf ist der Topografie angepasst; Felsen und Steilwände wurden einfach in das Bauwerk integriert.

Was finden Sie an der Chinesischen Mauer beeindruckend?

1 Kommentar »

Okt28

gebrannte Backsteine an einem Strassenrand in Indien (Uttar Pradesh).Vor kurzem wurden hier Lehmbauten vorgestellt. Damit der Lehm stabiler wird, kann er gebrannt werden; Backsteine und Dachziegel sind uns bestens vertraut. Gebrannte Ziegel gibt es schon seit über 7000 Jahren.

Der Name Backstein ist ein Sammelbegriff für verschiedene Bausteine aus gebranntem Ton. Die Brenntemperatur entscheidet über die Stabilität und den Einsatzort der Steine. Dachziegel werden bei höheren Temperaturen gebrannt, damit sich die Poren bei der Sinterung schliessen und sie wasserdicht werden. Backsteine enthalten zahlreiche Poren, die sie Luft durchlässig machen. Deshalb müssen sie im Bau verputzt werden. Für die Verkleidung von Mauerwerk mit sichtbaren Ziegeln werden sogenannte Blendziegel verwendet mit meist glatter Oberfläche.

Ein Denkmal für Dachziegel, Zürcher Ziegeleien.Bei der traditionellen Herstellung wird der Lehm zuerst in grossen flachen Wannen gewässert, wobei vorhandene Gase entweichen können. Die Lehmmasse wird von organischen und festen Bestandteilen gereinigt bevor kontrolliert Zusatzstoffe wie Sand zugegeben werden. Der Lehm wird in Formrahmen gepresst und längere Zeit an der Luft getrocknet. Die Luft getrockneten Ziegel werden dann zusammen mit Kohle zu einem Meiler aufgeschichtet, mit minderwertigen Ziegeln bedeckt und angezündet. Da in so einem Meiler die Temperaturen nicht einheitlich sind, besitzt nur etwa ein Drittel der fertigen Ziegel optimale Eigenschaften. Der Brennvorgang dauert rund zwei Wochen, wobei die Ziegel nur an drei Tagen der Brenntemperatur von 600-900 Grad Celsius ausgesetzt sind. Die übrigen Tage werden fürs Aufheizen und Abkühlen gebraucht.

In der industriellen Fertigung sind viele Schritte mechanisiert worden. Der gereinigte Lehm wird gepresst und geschnitten. Tunnelöfen ermöglichen einen kontinuierlichen Brennprozess unter einheitlichen Bedingungen. Die Ziegel durchlaufen den Ofen, werden langsam aufgewärmt, gebrannt und können langsam abkühlen, ohne dass das ganze Ofensystem jedesmal aufgeheizt und abgekühlt werden muss.

Die Farbe der Backsteine hängt vom Eisengehalt im Lehm ab. Ein hoher Eisengehalt führt zu rot-braunen Farbtönen, wenig Eisen und dafür ein höherer Kalkgehalt ergibt gelbliche Steine.

Ziegel sind praktisch und dekorativ – wo setzen Sie Backsteine zweckentfremdet ein?

1 Kommentar »

Sep30

Lehmhaus in den Merian Gärten in Basel.Lehmbauten kennt man traditionell in bäuerlichen Gesellschaften in trockenen Gebieten, wo die Bauten sehr dauerhaft sind. Lehmbauten werden aber auch in unseren Gefilden wieder vermehrt gebaut.

Als Lehm wird eine Mischung aus Ton, Schluff und Sand bezeichnet; er besteht also aus verschieden grossen Gesteinskornfraktionen.

Ein Lehmhaus wird entweder aus ungebrannten Lehmziegeln gebaut, oder ein Holzgerüst wird mit Lehm verfüllt. Für Lehmziegel wird Lehm mit Füllstoffen (Sand, Pflanzenfasern, Stroh, etc.) in Holzrahmen gepresst und dann an der Luft trocknen gelassen. Die Füllstoffe sorgen für Stabilität und eine geringere Dichte. Ziegel aus reinem Ton würden beim Trocknen schnell Risse erhalten, wären sehr schwer und langfristig nicht sehr stabil. Werden Tonziegel gebrannt, erhält man Backsteine – das wäre ein anderes Kapitel.

Detailaufnahme einer Lehmwand. Der Lehm wird mit Füllstoffen wie Sand und Kies gestreckt und stabilisiert.In der Region Basel gibt es gleich zwei Lehmhäuser zu bewundern. 2012 eröffnete das Lehmhaus im Merian Park, das aus gestampftem Lehm besteht und von einer Holzkonstruktion getragen wird. Anfang Mai 2014 nahm Ricola das neue Kräuterzentrum in Betrieb, welches als grösster Lehmbau Europas gilt. Der Lehm stammt aus nächster Umgebung, was zahlreiche Materialtransporte einsparte.

Lehmbauten bieten zudem ein ausgeglichenes Raumklima. Lehm speichert Wärme und gleicht die Luftfeuchtigkeit aus.

Wo gibt es noch weitere Lehmbauten in der Schweiz?

Kommentar schreiben/lesen

Jun17

Sitzbänke aus italienischem Granit im neuen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse im Zürcher Hauptbahnhof.Haben Sie ihn sich auch schon angeschaut – den neuen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse in Zürich – den zugänglichen Teil der neuen Durchmesserlinie? Zwei breite Perrons sind bereit, die täglichen Ströme von Pendlern und Reisenden aufzunehmen. Das Bauwerk ist ganz jung, genauso wie der hellgraue Granit, der für Boden und Sitzbänke verwendet wurde. Geologische gesehen ist der Bergeller Novate-Granit, der unter dem Namen San Fedelino gehandelt wird, mit seinen 25 Millionen Jahren nämlich auch eher jung. Gut zu erkennen im Granit neben Quarz und Feldspat sind die beiden Glimmersorten, heller Muskovit und dunkler Biotit, die für ein edles Glitzern im Bahnhof sorgen. Das Magma drang erst in einer späten Phase der Alpenbildung in die bestehenden, übereinander geschobenen Decken-Einheiten im Bergell ein. Durch die gleichzeitige Bewegung entlang der Insubrischen Linie (hier auch Tonale-Linie genannt) wurde der Granitkörper in die Länge gezogen. In der Folge gelangte der Granit relativ schnell durch Erosion an die Oberfläche.

Novate-Granit San Fedelino am Boden im neuen Durchgangsbahnhof Löwenstrasse in Zürich.Im bestehenden Shopville sind auch bereits Gesteine aus Italien verbaut; die Bodenplatten aus Granit stammen dort allerdings aus Sardinien. Mehr dazu finden Sie im Artikel vom 1. Mai 2012.

Das Projekt imponiert. Im Untergrund herrscht teilweise Gedränge an Bauwerken, so liegt ein Teil des neuen Bahnhofes unter der Sihl, die hier in fünf grossen Kanälen im Untergrund durch den Bahnhof geführt wird, bevor sie am Platzspitz in die Limmat mündet. Für den Bahnhof Löwenstrasse mussten 350000 Kubikmeter Gestein ausgehoben werden. Mit dem Aushubmaterial wurden Kiesgruben im Rafzerfeld und im grenznahen Ausland aufgefüllt.

Wie gefällt Ihnen der neue Bahnhof?

Kommentar schreiben/lesen

Mai13

Herzmuster aus Flussgeröllen im Aufgang des Hôtel de Ville in Genf.Wir trampen täglich darauf herum, ohne uns weiter Gedanken zu machen: das Pflaster. Gepflästerte Wege, Strassen und Plätze gibt es in grosser Anzahl weltweit; einige erlangten Weltruhm, vor allem wenn mit „Paris-Roubaix“ jährlich ein Radrennen auf ihnen statt findet.

Ein Pflaster kann aus Natursteinen bestehen, die gespalten, zugehauen oder im Falle von Flussgeröllen ganz verlegt werden, oder aus Betonformen, die heute eine grosse Vielfalt an Pflästerungen ermöglichen. Gegenüber geteerten Oberflächen ermöglicht ein Pflaster mit Fugen eine bessere Niederschlagsversickerung, umso wichtiger ist aber auch ein geeignetes Unterbett, damit dieses nicht ausgewaschen wird.

Pflaster aus rotem Neckarsandstein in Heidelberg, der in der Nachbarschaft gebrochen wird. Insert: Süsse Variante des Pflastersteins.Pflästerungen kennt man schon seit 6000 Jahren. Aus der Römerzeit vor 2000 Jahren sind noch zahlreiche Römerstrassen bekannt, die mit Steinplatten befestigt wurden. Ältere Pflaster können einiges über die regionale Geologie verraten. Früher wurden Gesteine nicht um den halben Erdball transportiert sondern man bediente sich in der nahen Umgebung in lokalen Steinbrüchen und Flüssen. Gängige Pflastergesteine sind Granite, Gneise, Porphyre, Marmore und Basalte.

Haben Sie ein spezielles Erlebnis mit Pflastersteinen gehabt oder irgendwo ein besonders schönes Pflaster entdeckt? Lassen Sie es uns wissen!

2 Kommentare »

Apr22

Monument für die Menschenrechte im Parc de la Tête d'Or in Lyon (F)Am 23. April ist Welttag des Buches. Steine und Schriften haben eine lange gemeinsame Geschichte; wie viele bekannte Schriften sind in Stein gemeisselt… Übrigens ein Stichwort, das noch heute auf die Unvergänglichkeit der Steine anspielt. Hier möchte ich lediglich eine kleine Auswahl bieten. Der Rosetta-Stein aus Granodiorit, mit seinen drei identischen Inschriften in Altgriechisch, Demotisch und Hieroglyphen, trug wesentlich zur Entzifferung von ägyptischen Hieroglyphen bei; die 10 Gebote soll Gott auf Steintafeln geschrieben haben; die Germanen hinterliessen uns ihre Runenschrift auf Steinen und auch von den Römern wissen wir einiges dank steinerner Zeugen.

Noch heute verwenden wir Steine als Schriftträger, wenn etwas von langer Dauer sein soll, man denke in erster Linie an Grenzsteine und Grabsteine.

Abgesehen von zahlreichen Fachbüchern gibt es auch in der übrigen Literatur viele Stellen, wo Steine in engerer oder weiterer Form eine besondere Rolle spielen. Ich denke da spontan an Franz Hohlers „Steinflut“ rund um den Bergsturz von Elm, aber auch an Harry Potter mit dem Stein des Weisen oder Rotkäppchen, wo dem bösen Wolf am Ende der Bauch mit Steinen gefüllt wird.

Haben Sie ein Lieblingsbuch, in dem „Steine“ in irgendeiner Form eine wichtige Rolle spielen?

Kommentar schreiben/lesen



Die Lösung

Archiv