Jul31

Der Kanton Zürich ist der Geheimtipp unter Wasserfall-Liebhabern. Nirgendwo sonst gibt es so viele unentdeckte Bachtobel mit mächtigen Wasserfällen. Sie sind dutzende Meter hoch, werden von wilden Bächen gespeist und finden sich häufig in schwer erreichbaren Schluchten!

Wasserfall - Rheinfall © Mh-rockt, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Wasserfall – Rheinfall © Mh-rockt, eigenes Werk, CC BY-SA 3.0

Sagentobel

Dieser Wasserfall liegt auf Zürcher Stadtgebiet. Anfangs des 20. Jahrhunderts gab es eine Galerie mit einem Weg, der direkt unter dem Wasserfall durchführte. Dieser existiert heute nicht mehr und die Natur hat sich wieder entfalten können.

Giessbachfall

Versteckt zwischen den Gemeinden Wädenswil und Richterswil tost es. Einst von Wanderern entdeckt, lässt sich der Giessbachfall heute sowohl im Sommer als auch im gefrorenen Zustand im Winter gut beobachten.

Sunnebachfall

Hinter diesem Wasserfall verbirgt sich eine Höhle. Wenn man den Sprühnebel und die grossen Wassermassen des Sunnebachfalls überwunden hat, offenbart sich dahinter eine Höhlenwelt, die über Jahrtausende geschaffen wurde. Er ist schwer zu erreichen und ist der Action reichste, der schönsten Wasserfall.

Höhschutzfall

Der Höhschutzfall in Erlenbach ist einer von vielen mächtigen Wasserfällen im Kanton Zürich, die auf keiner Karte eingezeichnet sind. Er ist der natürlichste und schönste Wasserfall.

Aabachtobel

Im Sihlwald warten zahlreiche Kaskaden, die vom Aabach geformt wurden. Das Highlight ist der zehn Meter hohe Wasserfall, welcher im freien Fall hinunterstürzt. Eine Wanderung im Aabachtobel belohnt den Wanderer, denn der Aufstieg zum Wasserfall führt auf einem kurzen Abschnitt über eine spannende, steile Metalltreppe zu einem am Hang verlaufenden Steg, der eine spektakuläre Sicht auf den Aabachfall bereit hält. Es ist der Abenteuerlichste aller Wasserfälle.

Pilgersteg Rüti

Wie aus der Giesskanne plätschert beim Pilgersteg das Wasser über die Kante in ein idyllisches Becken, in dem der Badespass garantiert ist. Man erblickt von dort aus die verschiedenen Gesteinsschichten, die übereinander liegen, während das Wasser ungebändigt darüber hinausschiesst.

Rheinfall

Wer kennt ihn nicht, den grössten Wasserfall Europas. Nur der Aal kann den Rheinfall flussaufwärts überwinden, indem  er sich über die trockenen Felsen an der Seite des Wasserfalls hochschlängelt. Der Rheinfall wurde im Jahr 1515 erstmals porträtiert, nämlich auf dem Bild “Taufe Christi” von Joachim Patinir.

Greiselgubel

Greiselgubel

Der Greiselgubel ist der höchste Wasserfall im Kanton. Die Wassermassen stürzen im freien Fall 43 Meter in die Tiefe. Das Naturwunder befindet sich in Fischenthal im Tösstal und lässt sich nicht ganz einfach erreichen, denn die letzten Meter stapft man im reissenden Fluss.

Wasserfall Embrach

Man sagt es seien die Niagara-Fälle des Kantons, denn das Wasser stürzt über eine Wasserwand mit einer parabolisch gekrümmten Kante. Im Becken unter dem Wasserfall lässt es sich wunderbar baden.

→ «Perlen Zürichs» unbekannte und unerforschte Kaskaden und Wasserfälle im Kanton: Ein Fotografie Bildband, wie es so noch keinen gibt.

Verwandte Artikel:

  1. Der Zahn der Zeit nagt auch am Rheinfall
  2. Spuren der Eiszeit in Zürich
  3. Mineralienmessen Zürich und Basel
  4. Der berühmteste Krimi-Schauplatz der Schweiz
  5. Victoriafälle – ein Vorhang aus donnerndem Rauch

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv