Sep20

Die Erforschung der Erde und ihrer Lebewesen enthüllte und dokumentierte die Geschichte des Lebens über lange Zeiträume gekoppelt an eine sich geologisch verändernde Erde. Die Geschichte des Lebens zeigt uns kein Bild eines gemächlich vorwärtsschreitenden Evolutionsgeschehens. Es ist eine Geschichte von Aufstieg, Entfaltung und Verschwinden ganzer Organismen-Gruppen.

Geologische Vorgänge als Randbedingung für die Evolutionsgeschichte

 

Einer der wichtigsten Vorgänge für die biologische Evolution ist die Verschiebung und Formung von Kontinenten durch die Plattentektonik. Die Plattentektonik erklärt auch die Verbreitung geologisch aktiver Zonen auf der Erde, z.B. Vulkanismus oder Gebirgsbildung und solche geologische Ereignisse beeinflussen die Evolution, weil z.B. geographische Barrieren entstehen, die zu Artbildung führen können.

Skizze Plattentektonik

Das Prinzip der Plattentektonik © Creative Commons

Die “kambrische Explosion”

Eine wichtige Zeit in der Geschichte des Lebens ist das Kambrium vor 505 bis 570 Millionen Jahre. In dieser Zeit entstand eine Fülle neuer Formen. Auffällig sind die vielen komplexen und grossen Formen.

Anomalocaris im KambriumEchinodermen Bauplan aus dem KambriumHallucigenia eine besonders raetselhafte Form aus dem Kambrium

Formen aus dem Kambrium. v.l.n.r.: Anomalocaris, ein grosser, 2 m langer Räuber. Die Beute wurde mit den grossen Kopfanhängen gefasst. Stachelhäuter, deren Bauplan keine Beziehungen zu jüngeren Formen dieser Gruppe haben. Hallucigenia, eine besonders rätselhafte Form.

Einige dieser Lebewesen sind nicht leicht in die heute bekannte Vielfalt einzuordnen. Sie repräsentieren vermutlich andere, heute nicht mehr vorhandene Baupläne, die sich in der Folge nicht bewährt haben.

Das späte Paläozoikum

Die Erde während des Perm vor 245 bis 286 Millionen Jahre ist charakterisiert durch den Superkontinent Pangaea und relativ warme Temperaturen.

superkontinent_perm

Der Superkontinent im Perm

Die Arealgrösse ist ein wichtiger Faktor für die Dynamik der ökologischen und evolutiven Prozesse. Pangaea wird danach auseinanderbrechen und neue Bedingungen für die weitere Evolution im nachfolgenden Erdmittelalter schaffen.

Während des Paläozoikums haben sich vor allem die Vertebraten und Insekten auf dem Lande entfaltet und in grosser Diversität etabliert. Die Epoche wird beendet durch eine Abkühlung und Vergletscherung und dem bisher grössten bekannten Massensterben, welches sich in zwei Schüben ereignete. Eine Rolle scheint dabei auch die Reduktion des Sauerstoffgehalts in den tieferen Meeresschichten gespielt zu haben, was vermutlich das Resultat der sich ändernden Strömungen in den Ozeanen war.

Die Geschichte des späten Paläozoikums ist ein Beispiel für die Entfaltung von Formen unter Einfluss geologischer und klimatischer Veränderungen.

Das Eozän

Bei einer Zeitreise ins Eozän vor 34 bis 55 Millionen Jahre wären wir schon relativ gut vertraut mit der damaligen Erde. Nicht nur haben die Kontinente praktisch die heutigen Ausmasse und Positionen eingenommen, das Eozän ist auch eine Welt der Säugetiere.

Erde im mittleren Eozän

Verteilung der Kontinente im mittleren Eozän

Die grossen Reptilien, z.B. die Dinosaurier sind schon lange verschwunden und die Säugetiere haben sehr viele Nischen besetzt und sich stark diversifiziert. Praktisch sämtliche heutigen Gruppen sind bereits präsent, dazu gibt es einige Familien, welche wieder ausstarben, z.B. die Dinocerata, Tillodonta, Multituberculata und andere.

Das Eozän war auch eine sehr warme Epoche, speziell in höheren Breitengraden. Die Jahres- Durchschnittstemperatur der Oberflächenwasser der antarktischen Ozeane betrug in jener Epoche rund 15   ̊C. Eine anschliessende, starke Abkühlung mit der damit verbundenen Trockenheit am Ende des Eozäns – vor allem über dem Nordamerikanischen Kontinent – führte wiederum zum Aussterben vieler Pflanzen und vermutlich als Folge davon, vieler Tierarten.

Zeittafel der Erdentwicklung

Zeittafel der Erdentwicklung

Das Eozän ist damit ein Beispiel für eine Erde mit sehr warmem Klima, grosser Vielfalt von Säugetieren und es ist auch die Zeit der Entwicklung der frühen Primaten.

Evolution passiert auch heute

Evolution ist nicht etwas, was nur den Dinosauriern geschah. Sie findet immer statt und die Frage, wie die Geschichte weitergeschrieben wird ist stets aktuell!

Vielleicht gibt es aus der Leserschaft einige Vorstellungen, die wir gerne erfahren?

Eine fantasievolle und schöne Woche!

Verwandte Artikel:

  1. Globale geologische Vorgänge und die Evolution
  2. Evolution erwandern
  3. Das Tor zur Unterwelt – der Asphaltsee von Trinidad
  4. Geologie aus der Luft – Die Erde im Visier
  5. OAE – Exotik in der Geologie?

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv