Dez30

Qaidam1Zu meinem Abschied möchte ich Sie an einen wundervollen, etwas abgelegenen Ort mitnehmen, den ich im Rahmen meiner Doktorarbeit bereisen und erforschen durfte: ins Qaidam-Becken am Nordost-Rand des Tibetplateaus. Das Sedimentbecken in Westchina liegt auf über 3000 Meter und ist etwa dreimal so gross wie die Schweiz. Sein Inneres ist mit bis zu 16 km Sedimenten gefüllt und seit rund 26 Millionen Jahren ist das Becken vollständig von heute 5000 m hohen Gebirgen umgeben und besitzt keinen Abfluss mehr. Damit schliesst es ein grosses Stück seiner tektonischen und klimatischen Geschichte in seinen jüngeren Sedimenten ein, was es für die Forschung besonders interessant macht. Das Qaidam-Becken ist gefüllt mit Sand-, Kalk- und Tonsteinen, die alle möglichen Farbschattierungen aufweisen; Risse sind heute oft mit Gips gefüllt und auf den Ebenen bilden sich Salzkristalle. Die wenigen Wasserstellen und Seen, die es in dieser wüstenhaften Gegend gibt, bestehen heute aus salzig-brackigem Wasser. Je nach Wasserqualität zur entsprechenden Zeit finden sich in den Ablagerungen Mikro-Fossilien von Süsswasser- oder Salzwasserlebewesen.

Qaidam2Ursprünglich handelte es sich beim Qaidam-Gebiet um einen Mikrokontinent, der bei der Kollision von Indien und Asien zwischen die Fronten geriet.  Noch immer bauen sich grosse Spannungen auf infolge des Kollisions- und Hebungsdruckes, die sich gelegentlich in heftigen Erdbeben im Altyn- oder Kunlun-Gebirge entladen.

Gewisse Sandsteine – vor allem solche, die während der späteren Jurazeit abgelagert worden waren – beherbergen Erdöl- und Kohlevorkommen, welche auch gefördert werden.

Mit diesem Einblick verabschiede ich mich von meiner treuen Leserschaft und wünsche Ihnen weiterhin viel Vergnügen auf erdwissen.ch – der Stein rollt weiter.

Verwandte Artikel:

  1. Tennis – gelbe Bälle und oranger Sand im Pariser Becken
  2. Torres del Paine – Subduktion an der Oberfläche
  3. Weil er nun mal da ist – Mount Everest
  4. Tektonik – Das Mittelland
  5. Der Tafelberg – das Wahrzeichen von Kapstadt

2 Kommentare

  1. Dezember 31st, 2014, 16:29
    Christian Wieland sagt

    Herzlichen Dank für Ihre stets sehr lesenswerten Beiträge. Ich werde sie vermissen. Das kann mich aber nicht davon abhalten, Ihnen für das Gelingen Ihrer Doktorarbeit alles Gute zu wünschen.
    Mit freundlichen Grüssen
    Christian Wieland

  2. Januar 3rd, 2015, 21:29
    drea sagt

    @Ch Wieland: Vielen Dank für das nette Feedback. drea PS: die Diss habe ich schon vor 10 Jahren erfolgreich abgeschlossen ;-)

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv