Aug26

Artikulierte Halswirbel eines Dinosauriers - ein Körperfossil.In den Gebieten des Tafel- und Faltenjuras treten vielerorts fossilreiche Gesteine an die Erdoberfläche. Wie entsteht überhaupt ein Fossil und was für Arten von Fossilien werden unterschieden? Zur Erinnerung: Ein Fossil ist ein versteinerter Rest oder eine Spur eines einstigen Lebewesens.

Fossilien, die grösser als ein Zentimeter sind, werden als Makrofossilien bezeichnet; alles darunter sind Mikrofossilien, bzw. ab 1/10mm sogar Nanofossilien.

Damit ein Organismus versteinern kann, muss er möglichst unmittelbar nach seinem Ableben in zukünftiges, feinkörniges Gestein eingeschlossen werden; Schlamm und Ton eignen sich sehr gut. Es bleiben hauptsächlich Hartteile erhalten. Organismen ohne Hartteile sind als Fossilien stark untervertreten und nur äusserst selten als Abdrucke erhalten.

Dinosaurier-Fährte in der Nähe von Courtedoux (JU) - ein Spurenfossil.Lebewesen mit Schalen und Skeletten bilden meist Körperfossilien, wo die Hartteile noch erhalten sind (evtl. rekristallisiert). Sie hinterlassen aber auch Hohlformen oder Abdrucke. Versteinerte Knochen, Steinkerne von Ammoniten und Muscheln sind nur wenige Beispiele. Spurenfossilien entstanden beim Gehen, Kriechen, Graben oder Fressen früherer Lebewesen; sie enthalten keine Hartteile.

Je nach Fundsituation vermögen Fossilien viel über das ursprüngliche Leben oder das Sterben erzählen. Fossilien widerspiegeln entweder eine einstige Lebensgemeinschaft (Biozönose) oder eine Grabgemeinschaft (Taphozönose), wo die Relikte umgelagert wurden.

Und dann sind da noch die lebenden Fossilien – mehr dazu nächste Woche.

Welches Fossil würden Sie heute gern noch lebend sehen?

Verwandte Artikel:

  1. Fossilien – Ansicht von innen und aussen
  2. Fossilien – der tragische Dino-Tod im Sumpf
  3. Herznach – ein neues Gehäuse für die Ammoniten
  4. Nautiloidea – seit 500 Mio Jahren unterwegs im Meer
  5. Aargauer Schätze aus dem Jurameer in Aarau

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv