Jul29

Das Mittelland aus der Vogelperspektive; sanfte Hügel, grüne Wiesen, Dörfer.Das Mittelland erstreckt sich in einem Streifen vom Bodensee bis an den Genfersee im Vorfeld der Alpen. In den vergangenen 30 Millionen Jahren sammelten sich nördlich der sich erhebenden Alpen grosse Mengen von Abtragungsschutt an.

Wir unterscheiden zwischen Meeres- und Süsswassermolasse, abhängig davon, ob die Sedimente im Meer oder in Seen und Flusstälern abgelagert wurden.

Auf diesen Ablagerungen aus Sandstein, Silt und Mergel sowie aus Nagelfluh liegen Lockergesteine aus den Eiszeiten der letzten zwei Millionen Jahre, die durch die Gletscher verfrachtet wurden. Gletscher und Schmelzwasser besitzen viel Erosionskraft und haben die heutige Mittelland-Topografie wesentlich geprägt. Davon zeugen die zahlreichen südsüdost-nordnordwest verlaufenden, parallelen Flusstäler und lang gezogenen Seen, deren Felsbett meist unter einer Hallwiler- (hinten) und Baldeggersee liegen in einem ehemaligen eiszeitlichen Gletschertal.mächtigen Schicht Lockergestein liegt. Diese glazialen Lockergesteine bedingen häufig bauliche Massnahmen, bieten aber auch Rohstoffe in Form von Kies (siehe Artikel in der Folgewoche) und Trinkwasservorräte. In einigen Kiesvorkommen werden immer wieder Mammutzähne gefunden, die mitgeschwemmt wurden; diese sind eindrückliche Zeugen der Entstehungszeit.

Das Mittelland ist der bevölkerungsreichste Bereich der Schweiz – nicht zuletzt wegen seiner topografischen Beschaffenheit.

Welcher Voralpen- oder Juragipfel bietet für Sie den schönsten Ausblick ins Mittelland?

Verwandte Artikel:

  1. Tektonik – Die Südalpen
  2. Tektonik – Die Alpen
  3. Herznach – ein neues Gehäuse für die Ammoniten
  4. Opalinuston – ein Ammonit als Namensgeber
  5. Das Landesmuseum steht auf Tessiner Füssen

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv