Jul15

Glimmerschiefer mit Hornblende-Garben und Granat von der Gotthard-Südseite.Glimmerschiefer mit Granat und Hornblende (Amphibol) von der Gotthard-Südseite (Tremola-Serie) ist ein sehr dekoratives Gestein; die 5-6 cm langen, schwarzen Hornblende-Garben und die roten Granatkristalle sind auch für den Laien schön anzuschauen.

Ausgangsgesteine waren sandig-mergelige Sedimente, die schon vor der Trias-Zeit abgelagert worden waren. Hornblende und Granat bildeten sich erst während der Metamorphose im Verlauf der Alpenfaltung; in einer Tiefe von etwa 20 km und bei Temperaturen um 600 Grad Celsius. Diese Tiefe erreichten die ursprünglich an der Oberfläche abgelagerten Sedimente durch Stapelung. Hornblende bildet häufig längliche Kristalle von dunkelgrün-schwarzer Farbe. Granat besitzt ein kubisches Kristallsystem und bildet häufig „kugelige“ Rhombendodekaeder aus.

Heute lassen sich unterschiedliche Gesteine mittels Satellitenbildern kartieren, früher sah man nur mit den eigenen Augen und musste sich vor Ort begeben, um Gesteinsgrenzen erkennen zu können. Wie Geologen früher forschten, zeigt die Sonderausstellung in focusTerra, die noch bis zum 10. August läuft – richtig für einen regnerischen Sommertag. Kunstvolle Alpenfotos zeigt das Naturmuseum Olten in seiner aktuellen Sonderausstellung bis zum 19. Oktober 2014.

Welches ist Ihr Geologie-Tipp für verregnete Sommerferientage?

Verwandte Artikel:

  1. TdS 2014 – Hochdruck Start in Bellinzona
  2. Steine bestimmen – kommen Sie mit!
  3. Nördlinger Ries – Nachweis mit Hochdruck
  4. Jungfraujoch – Top of Europe und das Meer ist ganz nah
  5. Pflaster – mit Füssen getreten

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv