Mai13

Herzmuster aus Flussgeröllen im Aufgang des Hôtel de Ville in Genf.Wir trampen täglich darauf herum, ohne uns weiter Gedanken zu machen: das Pflaster. Gepflästerte Wege, Strassen und Plätze gibt es in grosser Anzahl weltweit; einige erlangten Weltruhm, vor allem wenn mit „Paris-Roubaix“ jährlich ein Radrennen auf ihnen statt findet.

Ein Pflaster kann aus Natursteinen bestehen, die gespalten, zugehauen oder im Falle von Flussgeröllen ganz verlegt werden, oder aus Betonformen, die heute eine grosse Vielfalt an Pflästerungen ermöglichen. Gegenüber geteerten Oberflächen ermöglicht ein Pflaster mit Fugen eine bessere Niederschlagsversickerung, umso wichtiger ist aber auch ein geeignetes Unterbett, damit dieses nicht ausgewaschen wird.

Pflaster aus rotem Neckarsandstein in Heidelberg, der in der Nachbarschaft gebrochen wird. Insert: Süsse Variante des Pflastersteins.Pflästerungen kennt man schon seit 6000 Jahren. Aus der Römerzeit vor 2000 Jahren sind noch zahlreiche Römerstrassen bekannt, die mit Steinplatten befestigt wurden. Ältere Pflaster können einiges über die regionale Geologie verraten. Früher wurden Gesteine nicht um den halben Erdball transportiert sondern man bediente sich in der nahen Umgebung in lokalen Steinbrüchen und Flüssen. Gängige Pflastergesteine sind Granite, Gneise, Porphyre, Marmore und Basalte.

Haben Sie ein spezielles Erlebnis mit Pflastersteinen gehabt oder irgendwo ein besonders schönes Pflaster entdeckt? Lassen Sie es uns wissen!

Verwandte Artikel:

  1. Das Landesmuseum steht auf Tessiner Füssen
  2. Steine bestimmen – kommen Sie mit!
  3. Nördlinger Ries – Nachweis mit Hochdruck
  4. Stein und Beton – Europäische Tage des Denkmals
  5. Weisser Kalkstein für London

2 Kommentare

  1. Mai 13th, 2014, 14:06
    Gregario sagt

    Zum Thema Pflasterstein gibt es ein ulkiges Gedicht von Heinz Erhardt. Im Heinz-Erhardt-Shop kann man das Gedichtchen lesen:
    http://www.sol-ist-da.de/heinz-erhardt-online.de/index.php/becher/heinz-erhardt-becher-der-pflasterstein.html

    ..oder im Steinbüchlein der Nagra (Seite 139):
    http://www.nagra.ch/de/shopproduktdetail.htm/s_level/10200/s_product/5501

  2. Mai 16th, 2014, 10:39
    Paddy sagt

    Auch Joachim Ringelnatz hat zum Thema Pflastersteine etwas Witziges gedichtet. Zu finden ist es auf der unten stehenden Website:

    http://www.aphorismen.de/gedicht/76824

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv