Apr22

Monument für die Menschenrechte im Parc de la Tête d'Or in Lyon (F)Am 23. April ist Welttag des Buches. Steine und Schriften haben eine lange gemeinsame Geschichte; wie viele bekannte Schriften sind in Stein gemeisselt… Übrigens ein Stichwort, das noch heute auf die Unvergänglichkeit der Steine anspielt. Hier möchte ich lediglich eine kleine Auswahl bieten. Der Rosetta-Stein aus Granodiorit, mit seinen drei identischen Inschriften in Altgriechisch, Demotisch und Hieroglyphen, trug wesentlich zur Entzifferung von ägyptischen Hieroglyphen bei; die 10 Gebote soll Gott auf Steintafeln geschrieben haben; die Germanen hinterliessen uns ihre Runenschrift auf Steinen und auch von den Römern wissen wir einiges dank steinerner Zeugen.

Noch heute verwenden wir Steine als Schriftträger, wenn etwas von langer Dauer sein soll, man denke in erster Linie an Grenzsteine und Grabsteine.

Abgesehen von zahlreichen Fachbüchern gibt es auch in der übrigen Literatur viele Stellen, wo Steine in engerer oder weiterer Form eine besondere Rolle spielen. Ich denke da spontan an Franz Hohlers „Steinflut“ rund um den Bergsturz von Elm, aber auch an Harry Potter mit dem Stein des Weisen oder Rotkäppchen, wo dem bösen Wolf am Ende der Bauch mit Steinen gefüllt wird.

Haben Sie ein Lieblingsbuch, in dem „Steine“ in irgendeiner Form eine wichtige Rolle spielen?

Verwandte Artikel:

  1. Ein Seelenloch für die geistige Freiheit
  2. Kupfer – rotgoldener Genuss – aber nicht für Schnecken
  3. Dieses Gebäude ist Geologie
  4. Weisser Kalkstein für London
  5. Wohlige Wärme – in Stein gespeichert

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv