Apr15

Geschlossene Geode - was sich wohl in ihrem Inneren versteckt?Mit etwas Fantasie kann man auch in der Geologie Ostereier entdecken – sogar gefüllte – allerdings natürlich nicht mit Schokolade ;-)

In diesem Fall meine ich Geoden und Drusen in vulkanischem Gestein. Lava enthält Gas, welches entweder sofort austritt oder als Blase noch eine Weile mit der Gesteinsschmelze mittransportiert wird. Am Rande eines Lavastromes sind die Blasen kleiner, gegen die Mitte und Tiefe hin können auch grössere Blasen erhalten bleiben beim Erstarren der Schmelze. Beim Abkühlen der ursprünglich rund 1000 Grad Celsius heissen Schmelze bilden sich Kondensationswässer. Bereits aus diesen Wässern können sich die ersten Minerale in den Hohlräumen (Geoden) abscheiden. Tritt später im Laufe der Erdgeschichte sehr stark Drusen im Osternest. Drusen entstehen in Hohlräumen (Geoden), in denen Kristalle an den Wänden wachsen.mineralhaltiges Wasser ins Gestein, können sich in den Hohlräumen Kristalle in Schalen oder frei wachsend bilden. Prinzipiell können sich in jedem Gesteinshohlraum, auch in Sedimenten und in magmatischen Gesteinen, Kristalle ausscheiden. Eine mit Kristallansammlungen gefüllte Geode nennt man Druse. Bekannt sind vor allem Achat-Drusen, die durch ihre bunten Mineralringe charakterisiert sind und die Amethyst-Drusen mit den violetten Kristallspitzen im Innern. Oftmals gibt es auf Mineralienbörsen die Gelegenheit, eine noch geschlossene Druse zu kaufen und diese vor Ort zu knacken, um sich vom glitzernden Inneren überraschen zu lassen.

Ich wünsche allen erdwissen-Lesern frohe Ostern und glitzernde Überraschungen im Osternest!

Verwandte Artikel:

  1. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  2. Welttag der Berge: Wo Berge sich erheben
  3. Boudinage – gemusterte Natur
  4. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  5. Versteinertes Holz – bunte Zeugen der Vergangenheit

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv