Mrz25

Das Maggiadelta im Lago Maggiore bei Locarno (Tessin, Schweiz)Wir wissen, dass Steine aus vergangenen Zeiten erzählen können. Aber wie viel Zeit steckt eigentlich in einem einzelnen grauen Kiesel, den wir im Flussbett kaum beachten?

Ablagerungsgesteine entstehen an vielen verschiedenen Orten – in Flüssen, in Seen, im Meer, durch Windverwehungen in sandigen Gebieten, durch Gletscher oder Vulkane. Und für all diese Ablagerungsmilieus gibt es keine einheitlichen Sedimentationsraten, viel zu viele Parameter spielen jeweils mit; von einem Millimeter pro 1000 Jahre bis zu 1m pro Tag ist alles möglich.

In Seen bilden sich etwa 1-2 mm pro Jahr. Vor allem in Seen, die im Winter zufrieren, lässt sich nicht nur eine jährliche sondern eine halbjährliche Schichtung erkennen. Im Sommer entsteht eine dünne Schicht heller Ablagerungen. Im Winter wenn der See zugefroren ist, kommt kein neuer Eintrag und die dunklen Tonpartikel, die im bewegten See in Schwebe gehalten wurden, können absinken und bilden eine dünne dunkle Schicht. Ein Paket aus einer hellen und einer dunklen Schlammlage bildet eine Warve und stellt ein Jahr dar. Die Warven lassen sich zählen und gewähren Einblick in die vergangenen paar Zehntausend Jahre – vergleichbar mit den Wachstumsringen von Bäumen.

In Seen, die von einem Fluss durchflossen und gespeist werden, lagert sich im Mündungsbereich am meisten Material ab. Gerade nach Starkniederschlägen kann in einem Delta an einzelnen Tagen auch mal ein ganzer Zentimeter Material deponiert werden.

Bis zu einem Meter Material kommt bei Hangrutschungen unter Wasser am Seegrund zur Ablagerung.

Wie die Situation in den Ozeanen aussieht, bespreche ich ein ander Mal an dieser Stelle.

Es fehlt noch die Antwort auf die eingangs gestellte Frage. Nehmen wir an, der Stein ist im See entstanden, dann sind mindestens 50 Jahre in einem 5 cm grossen Stein enthalten; nach der Ablagerung wird das Material ja auch noch zusammengedrückt während es zu hartem Stein wird.

Wo stellen Sie sich sonst noch die Frage nach der Entstehungsgeschwindigkeit?

Verwandte Artikel:

  1. Steine bestimmen – kommen Sie mit!
  2. Grosse Trockenheit lässt Salzkristalle wachsen
  3. Lithops – lebende Steine
  4. Ein Hufeisen voll Wasser – die Niagara-Fälle
  5. Welttag der Berge: Wo Berge sich erheben

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv