Feb18

Geröll aus Taveyannaz-Sandstein. Stein ist angefeuchtet, damit die grün-schwarze Musterung besser zur Geltung kommt.Seine Herkunft liegt im Glarnerland; seit Tausenden Jahren liegt er nun aber schon im Küsnachter Tobel bei Zürich – der Alexanderstein, benannt nach dem Küsnachter Geologen Alexander Wettstein. Ein hausgrosser Findling, der einst mit dem Linthgletscher während der Eiszeit bis vor die Tore Zürichs transportiert wurde. Der Findling besteht aus Taveyannaz-Sandstein. Dieser ist aufgrund seiner typischen grün-schwarzen Musterung auch als Geröll relativ einfach an Flüssen und Ufern erkennbar. Das harte Gestein besteht vor allem aus Quarzkörnern und kleinen, von Auge meist nicht sichtbaren, vulkanischen Gesteinsresten, welche darauf hindeuten, dass während der Entstehung und während der Deckenüberschiebungen auch vulkanische Aktivität vorhanden war. Die Sandsteine sind 50 bis 35 Millionen Jahre alt, kommen ursprünglich aus den Helvetischen Decken und sind häufig als Geröll in der Unteren Meeresmolasse anzutreffen.

Geröll aus Taveyannaz-Sandstein im KiesbettIm Küsnachter Tobel lassen sich viele geologische Prozesse rund um Erosion und Ablagerung beobachten. Auswaschungen an steilen Prallhängen, Ablagerung an den flachen Gleithängen, Bildung von Kalktuff an Quellaustritten und sogar eine dünne Lage vulkanischer Asche, sogenannter Bentonit ist aufgeschlossen. Falls Sie also an einem Wochenende mal nicht wissen wohin zum Spazieren…

Grün, grau, schwarz, weiss, … welches ist Ihr Lieblingsstein?

Verwandte Artikel:

  1. Heilquelle im Glarnerland neu erschlossen
  2. TdS 2013 – Aareschlucht seit 125 Jahren begehbar
  3. Vals – wenn’s kühl wird ins Thermalbad
  4. 12 Kubikkilometer Gestein donnerten ins Tal
  5. Steine bestimmen – kommen Sie mit!

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv