Dez03

Stylolithe in Kalkstein (Photo: Michael C Rygel via Wikimedia Commons)Sind Ihnen in hellem Kalkstein auch schon dunkle Zickzacklinien aufgefallen und Sie haben sich gefragt, wie diese entstanden sind?

Diese sogenannten Stylolithe entstehen durch Drucklösung in optisch homogenen Karbonatgesteinen. Karbonatgesteine enthalten neben Calcit häufig auch noch feine Tonpartikel. Unter erhöhtem Druck wird Calcit stellenweise weggelöst, während die Tonpartikel zurückbleiben. Mit der Zeit reichern sich die dunklen Tonplättchen auf Drucklösungsflächen an und bilden hauchdünne dunkle Lagen, die im Querschnitt als Zickzacklinie sichtbar werden.

Wenn der Tonanteil im intakten Kalk bekannt ist, lässt sich aus der Häufigkeit und Dicke der Stylolithe berechnen, wie viel Kalk bei der Kompaktion weggelöst wurde.

Durch weitere Mineraleinlagerungen können Stylolithe auch eine rötlich-violette Färbung annehmen.

In anstehendem Gestein im Steinbruch weisen Stylolithe auf die vorherrschende Druckrichtung hin. Stylolithe entstehen senkrecht zur dominierenden Druckrichtung. Der Druck kann entweder durch zunehmende Sedimentbedeckung entstanden sein, wobei Stylolithe dann schichtparallel auftreten oder durch tektonische Vorgänge.

Woran erinnert Sie das Muster? Skyline, …

Verwandte Artikel:

  1. Glitzernde Reformatoren aus Burgunder-Kalk
  2. Die (Gesteins-)Welt trifft sich im Zürcher Untergrund
  3. Rutschharnische – Spuren enormer Kräfte im Gestein
  4. Versteinerte Weihnachtssterne – Marmo d’Arzo
  5. Calcit – Ohne Alkohol doppelt sehen

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv