Aug06

Uluru - Ayers Rock in Australien aus der Vogelperspektive. Screenshot von Google MapsWer längere Zeit durch Australien reist, macht in der Regel auch einen Abstecher ins Outback zum Uluru, wie der Ayers Rock bei den Aborigines heisst.

Die markante Gesteinserhebung im Northern Territory ist 3 km lang und bis zu 2 km breit und stellt aber nur einen kleinen Teil eines wesentlich grösseren unterirdischen Gesteinspaketes in der zentralaustralischen Wüste dar.

Die geologische Geschichte der Region beginnt schon vor 900 Millionen Jahren. Am südlichen Rand eines grossen Ablagerungsbeckens (Amadeus-Becken) bildeten sich riesige Deltafächer. Durch Hebung und Erosion wurden diese „ersten“ Sedimente umgelagert. Vor rund 550 Millionen Jahren dann wurden diejenigen Auf dem grösseren Ausschnitt ist gut erkennbar, dass der Uluru sich klar vom Umland abhebt. Screenshot von Google MapsSchichten abgelagert, die heute am Uluru aufgeschlossen sind. Die spätpräkambrischen Sandstein- und Konglomeratschichten sind relativ Feldspat-reich. Die Arkose-Sandsteine bestehen zu 50% aus Feldspat, 25–35% Quarz und 25% sonstiger Gesteinstrümmer.

Vor 500 Millionen Jahren wurden die „Uluru“-Schichten von neuen Seesedimenten überlagert und verpresst. Der See zog sich vor 400–300 Millionen Jahren zurück, die Schichten falteten sich auf, wobei die Schichten bis zu 90 Grad kippten, wie es an der heiligen Stätte der Fall ist. Der Uluru ist seit 1987 Unesco-Weltnatur- und Weltkulturerbe.

Im Sonnenuntergang rot-leuchtend … – waren Sie schon mal in Australien?

Verwandte Artikel:

  1. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  2. Zirkon – das älteste gefundene Mineral der Erde
  3. Kaolin – falscher Schnee für feines Porzellan
  4. Ein Hufeisen voll Wasser – die Niagara-Fälle
  5. Wenn es viel regnet, rutscht der Berg

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv