Aug27

Hühnergötter sind Feuersteine mit einem durchgehenden Loch. Diese Feuersteine am Strand von Rügen sind keine richtigen Hühnergötter, die Löcher sind leider nicht durchgehend.Einen Hühnergott zu finden braucht etwas Glück – mindestens soviel, wie für ein vierblättriges Kleeblatt. Was also ist ein Hühnergott?

Als Hühnergott bezeichnet man (Feuer)steine mit einem natürlich entstandenen Loch. Feuerstein ist sehr hart; enthält er aber Einschlüsse von Kreidegestein oder Fossilien (Muschelschalen, Seesternstacheln etc.), verwittern diese schneller und es entsteht ein Krater oder gar ein durchgehendes Loch im Stein – ein Hühnergott.

Früher hängte man grössere Lochsteine als „Viehgötter“ in die Türen von Viehställen. Dort sollten sie jegliche Gefahren aufhalten. Der Name Hühnergott geht möglicherweise auf eine gleichnamige Novelle zurück, in der von Krimtataren die Rede ist, die solche löchrigen Meeressteinchen an die Hühnerstangen gehängt hätten, damit die Hühner besser Eier legten und gesund blieben.

Heute sind die Hühnergötter ein beliebtes Souvenir von der Ostsee; kleine Lochsteine lassen sich auch als Schmuck und Glückssteine tragen – für letzteres sollte der Stein aber selber gefunden worden sein, sonst nützt er nicht…

Was tragen Sie als Talisman bei sich?

Verwandte Artikel:

  1. Archaeopterix – eine Feder schreibt Geschichte
  2. Aus dem Leben der Shrimp-Vorfahren
  3. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  4. Versteinertes Geld – Nummulitenkalke
  5. Versteinerte Weihnachtssterne – Marmo d’Arzo

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv