Jun04

Blick in die Aareschlucht. Bild von www.aareschlucht.chDie Aare entspringt im Grimselgebiet im Berner Oberland und legt danach fast 300 km zurück bis sie bei Koblenz in den Rhein mündet.

Als erstes fliesst sie als Bergbach über die Granitschwellen des Aarmassivs. Kaum in den gefalteten Sedimentgesteinen der nördlichen Alpen angekommen, stellte sich der jungen Aare eine Barriere aus hartem Kreidekalk in den Weg. Der „Kirchet“ genannte Felsriegel zwischen Innertkirchen und Meiringen wurde während der Eiszeit von den Gletschern überflossen und an der Oberfläche rund geschliffen. Entlang Klüften konnte sich Wasser einfressen. Die nacheiszeitliche Aare weitete in rund 10000 Jahren eine Rille zu einer 1,4 km langen und bis 200 m tiefen Schlucht aus, die an ihrer engsten Stelle weniger als 1 Meter misst. Bereits vor 125 Jahren wurde die Aareschlucht für die Öffentlichkeit erschlossen – eine wahrlich abenteuerliche Meisterleistung.

Die Teilnehmer der diesjährigen Tour de Suisse dürfen den Kirchet gleich zweimal überfahren; am Ende der dritten Etappe in einer Schlaufe um Meiringen und gleich zu Beginn der vierten Etappe, die in Innertkirchen startet – dabei wäre eine Schluchtfahrt für die Velofahrer doch auch mal eine tolle Herausforderung…

Spaziergang durch die Aareschlucht oder Veloschauen vor dem Fernseher?

Verwandte Artikel:

  1. TdS – Kurvenreich über Granit an der Grimsel
  2. Nautiloidea – seit 500 Mio Jahren unterwegs im Meer
  3. 12 Kubikkilometer Gestein donnerten ins Tal
  4. TdS 2011 – finale Schweissperlen an der Randenstörung
  5. TdS 2012 – ein Koffer voller Gesteine im Fricktal

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv