Apr16

200 Millionen Jahre alte Garnellen-Gänge in Sandstein aus der Toskana.Haben Sie sich schon mal gefragt, wie das herzige rosa Tierchen in Ihrem Cocktail in der Urzeit gelebt hat? Shrimps, bzw. Garnelen leben entweder frei schwebend im Wasser oder in Bodennähe, wo sie sich im Schlamm am Meeresboden eingraben. Solche Grabgänge sind auch fossil erhalten. Die Gangsysteme sind viele Millionen Jahre alt und zeigen ein eindrückliches Wirrwarr.

Wenn die Gänge im schlammigen Boden mit Kalksand gefüllt wurden, im Laufe der Jahrmillionen zu Stein wurden und dann durch Erosion wieder freigelegt werden, bleiben die Gangfüllungen zurück. Dies, weil der versteinerte Kalksand härter ist als der versteinerte Schlamm. Was wir hier abgebildet sehen, ist also die versteinerte Gangfüllung.

200 Millionen Jahre alte Garnelen-Gänge aus der Toskana. Erhalten geblieben sind die Gangfüllungen, die aus Kalksandstein bestehen.Spurenfossilien können wichtige Hinweise geben auf die Lebensweise oder Fortbewegungsart früherer Lebewesen. Lebensspuren (Fressspuren, Wohngänge) am Meeresboden zeigen, dass genügend Sauerstoff vorhanden war. Spurenfossilien können aber auch einfach schön und ästhetisch sein.

Die internationale Wanderausstellung Fossil Art zeigt Spurenfossilien, die durch ihre Schönheit bestechen. Die Ausstellung kann noch bis Mitte Mai an der ETH bei focusterra besichtigt werden. Hier können die fossilen Spuren erstmals auch „begriffen“ werden; man sieht bekanntlich nicht nur mit den Augen, sondern manchmal auch mit den Händen. Wie fühlen sich die Gesteine, die Strukturen an? Erfühlen Sie es selber!

Haben Sie die Ausstellung schon gesehen und „begriffen“ – was hat Ihnen am besten gefallen?

Verwandte Artikel:

  1. Antonio – der Landpflanzenfresser aus dem Meer
  2. Belemniten – Geschosse aus dem Urmeer
  3. Aargauer Schätze aus dem Jurameer in Aarau
  4. Glitzernde Reformatoren aus Burgunder-Kalk
  5. Fossilien – der tragische Dino-Tod im Sumpf

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv