Feb26

Fossiler Nautilus (oben) und Ammonitenabdruck (unten) in Arietenkalk (Jura, ca. 180 Mio. Jahre)Der Nautilus ist ein lebendes Fossil. Es handelt sich dabei nicht um Jules Vernes U-Boot sondern um Perlboote, wie die Kopffüsser (Cephalopoden) auch noch heissen.

Derzeit leben noch sieben Arten in rund 400 Meter Tiefe im westlichen Südpazifik vor Australien und Neuguinea. In der Zeit vor 450 bis 300 Millionen Jahren waren Nautiloideen in grosser Formenvielfalt in den Meeren vertreten; die ältesten fossilen Vertreter stammen aus 500 Millionen Jahren alten Gesteinen.

Der moderne Nautilus besitzt etwa 90 Tentakeln – ein ordentliches Gewirr. Das ist einer der Nautilus-Gehäuse. Links gut sichtbar der zentrale Sipho.wesentlichen Unterschiede zu den Ammoniten, welche allerdings vor 66 Millionen Jahren am Ende der Kreidezeit ausgestorben sind. Nautilus und Ammonit besitzen allerdings beide ein gekammertes Aragonit-Gehäuse – eine immer weiter werdende Röhre, die planspiral aufgerollt ist. Das Gehäuse dient als Schwebe- bzw. Schwimmapparat und kann über den sogenannten Sipho mit Wasser geflutet und entleert werden. Beim Nautilus ist der Sipho zentral, beim Ammoniten mehr randlich, also näher an der Aussenwand.

„Vorwärts“ kommt Nautilus per Raketenantrieb. Durch den Mundtrichter wird Wasser nach aussen gespritzt, was einen Rückstoss bewirkt. Nautilus bewegt sich also genau genommen eher rückwärts als vorwärts fort.

Die Bezeichnung lebendes Fossil ist relativ. Die heutigen Formen haben sich auch erst im Laufe der Zeit entwickelt und existieren nicht seit 500 Millionen Jahren unverändert. Aber auch schon 30 bis 60 Millionen Jahre sind eine beachtliche Zeitspanne.

Haben Sie schon mal in einem Aquarium einen Nautilus gesehen?

Verwandte Artikel:

  1. Schwitzen am Ammoniten-Friedhof
  2. Opalinuston – ein Ammonit als Namensgeber
  3. Grillparty – wenn Grillschnecken an Ammoniten erinnern
  4. Fossilien – Ansicht von innen und aussen

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv