Jan08

Eisen-Mangan-Dendriten auf Kalkstein. Ausschnittbreite ca 4 cmDer Titel ist etwas irreführend. Dendriten sind nämlich keine echten Fossilien, werden aber gelegentlich als Pseudofossilien bezeichnet. Dendriten sind vielfach verzweigte Kristallstrukturen auf Gesteinsflächen. Der Name geht auf das griechische dendron – Baum zurück. Die baumartigen Gebilde bestehen meist aus Eisen-Mangan-Oxiden, welche aus konzentrierten Lösungen ausfallen, die in den Gesteinsspalten zirkulieren. Auf den Flächen von Kalksteinen scheinen die Dendriten wie kahle Bäume eine winterliche Landschaft darzustellen. Besonders attraktive „Landschaftsbilder“ sind begehrte Sammlerstücke.

 

Eisblumen auf einem Briefkasten. Eisblumen wachsen genauso verästelt wie Dendriten in Gesteinsspalten.Dendritisches Wachstum ist uns von einem andern Ort bestens bekannt – Schneeflocken und Eisblumen an Fenstern sind ebenfalls fraktale Gebilde, die von einem Kristallisationskeim aus in eine oder mehrere Richtungen wachsen und sich immer stärker verzweigen.

Wo haben Sie das letzte Mal Eisblumen gesehen?

Verwandte Artikel:

  1. Steinkorallen – Korallen in Stein
  2. Ganzjährige Pilzsaison dank Stein-Pilzen
  3. Versteinerte Weihnachtssterne – Marmo d’Arzo
  4. Karst – Emmentaler aus Stein
  5. Stein und Beton – Europäische Tage des Denkmals

2 Kommentare

  1. Januar 9th, 2013, 05:36
    Ludwig sagt

    Eisblumen erinnern mich an früher: Die Kinderschlafzimmer waren noch ungeheizt und die Winter kalt – Brrrrh. Wir haben sie weggehaucht und zugeschaut, wie sie sofort wieder gewachsen sind.

  2. Januar 15th, 2013, 22:02
    drea sagt

    @Ludwig. Im Winter-Kinderlied “Schneeflöckchen, Weissröckchen” heisst es in einer Strophe: Komm, setz dich ans Fenster, du lieblicher Stern; malst Blumen und Blätter, wir haben dich gern. Heutige Kinder dürften das gar nicht mehr verstehen.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv