Nov13

Aussenfront der Therme Vals, dem einzigen Thermalbad im Kanton GraubündenDie Tage werden kürzer, die Temperaturen sinken und wir sehnen uns nach wohliger Wärme. Ein Besuch in einem Thermalbad kann da die Stimmung wesentlich heben.

Geologisch spannend ist beispielsweise die 1996 eröffnete Therme Vals. Ausgehend von den Stichworten „Berg – Stein – Wasser“ schuf der Schweizer Architekt Peter Zumthor die eindrückliche Badeanlage, die er in den Berg hinein gebaut hat.

3000 m3 Valser Gneis aus einem nur 2 km talaufwärts gelegenen Steinbruch an der Basis der Aduladecke wurden zusammen mit Beton zu einer tragenden Konstruktion verbaut. Das Gestein erhält verschiedenen Charakter, je nach dem ob es gebrochen, gespalten, gesägt, geschliffen, poliert oder sandgestrahlt wurde.

Aussenansicht der Therme Vals; entworfen von Peter ZumthorDer Valser Gneis ist ein feinkörniger Glimmerquarzit. Das Ausgangsgestein dürfte älter als 250 Millionen Jahre alt sein. Während der Alpenfaltung vor etwa 50 Millionen Jahren wurde das Ausgangsgestein metamorph verändert. Schon seit Jahrhunderten wurde der Valser Gneis abgebaut für Hausbedachungen. Heute sind die Steindächer wieder Vorschrift, um das einheitliche Dorfbild in Vals zu behalten.

Das Wasser der einzigen Thermalquelle im Kanton Graubünden sammelt sich im Bündnerschiefer, dringt aus einer Tiefe von 1000 Meter an die Oberfläche und tritt 30°C warm aus.

Welches ist Ihr Lieblingsbad für kalte trübe Tage?

Verwandte Artikel:

  1. 12 Kubikkilometer Gestein donnerten ins Tal
  2. Wenn es viel regnet, rutscht der Berg
  3. Wenn’s wieder heiss wird – metamorphe Gesteine
  4. Kohlenstoff – wie aus einem Bleistift ein Diamant wird
  5. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf

5 Kommentare

  1. November 13th, 2012, 07:54
    Ludwig sagt

    Wenn es unter Null ist und schneit, fahr ich so einmal pro Winter nach Bad Zurzach. Da kann man sich schön auf den Rücken ins Wasser legen und ganz langsam ins Freie “fahren”. Die Schneeflocken landen dann dort angenehm im Gesicht und hauchen dort ihr Leben aus.
    Um nicht Reklame zu machen: Das Ganze kann man sicher auch in Bad Schinznach erleben oder in Baden (zur Zeit im Umbau) oder in…. oder in….

  2. November 18th, 2012, 21:53
    maggih sagt

    und ich war vor kurzem im Sole Uno in Rheinfelden, da kann man sich auch draussen durch das warme Wasser treiben lassen. Der Rhein ist auch ein bisschen zu sehen und an diesem Tag schien die Sonne. Das hat mich an die Thermalquellen in Neuseeland erinnert und ich habe zu träumen begonnen …

  3. November 19th, 2012, 22:14
    drea sagt

    @maggih: ich war zwar noch nie in NZ, aber da soll es ja Orte geben, wo man einfach im Sand buddeln muss und in wenigen Zentimetern Tiefe warmes Wasser antrifft.

  4. Februar 24th, 2013, 21:58
    zeiter sagt

    Körper, Geist und Seele in Einklang bringen, nichts tun und denken, sich nur auf sich selbst zu konzentrieren bzw. sich ohne Höchstleistungen aktiv entspannen, dazu laden die Bäder der Schweiz mit ihrer einzigartigen Landschaft, der heilenden und belebenden energetischen Kräfte des Thermalwassers ein und sind geschaffen für eine aktive Erholung, gleich einem sinnlichen Erlebnis. Auf der Website http://www.swisstherme.ch findet man Informationen über die besten Thermalbäder, Wellness-Hotels mit SPA und Erlebnisbäder der Schweiz.

  5. Februar 25th, 2013, 10:28
    drea sagt

    @zeiter: danke für den Übersichtslink. bei den Temperaturen ist ein warmes Bad immer noch angesagt. Wann endlich wird es Frühling?

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv