Sep25

Nummulitenkalk angewittert (links) und poliert (rechts). Nummuliten sind münzförmige Einzeller und gehören zu den Foraminiferen.Nummuliten sind einzellige Lebewesen, die auch heute noch im Meer leben. Sie besitzen eine münzförmige Kalkschale und gehören zur Gruppe der Foraminiferen.

Die ersten Nummuliten traten am Ende der Kreidezeit auf und hatten ihre Blütezeit im Tertiär im Tethysmeer. Die meist 1 bis 2 Zentimeter grossen Einzeller lebten im warmen Flachmeer. Vor 40 bis 30 Millionen Jahren starben viele Nummuliten und ihre Anzahl nahm stark ab. Mögliche Gründe dafür sind das Austrocknen der Meeresbecken oder eine Absenkung des Meeresspiegels und dadurch tieferes und kühleres Wasser. Die toten Foraminiferen sanken zu Boden, wo sie zusammen mit Schlamm über die Jahrmillionen zu festem Gestein wurden.

Polierter Nummulitenkalk aus der Sihl. Das Gestein findet sich anstehend am Sihlsee.Ablagerungen aus der Tethys wurden während der Alpenfaltung gehoben, nach Norden überschoben und teilweise auch zerbrochen. An den Ufern des Sihlsees sind vier Bänder aus Nummulitenkalk aufgeschlossen. Gerölle dieser Kalke sind heute in der Sihl in Zürich zu finden. Sie müssen schon seit mehr als 70 Jahren unterwegs sein, da der Bau der Staumauer am Sihlsee in den Jahren 1934 bis 1937 den Nachschub abschnitt.

Kennen Sie ein ähnliches Beispiel, wo der Geröllfluss durch einen Damm unterbrochen wird und ein eindeutig lokalisierbares Gestein aufgehalten wird?

Verwandte Artikel:

  1. Versteinertes Holz – bunte Zeugen der Vergangenheit
  2. Versteinerte Weihnachtssterne – Marmo d’Arzo
  3. Glitzernde Reformatoren aus Burgunder-Kalk
  4. Opalinuston – ein Ammonit als Namensgeber
  5. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter

4 Kommentare

  1. September 25th, 2012, 13:05
    drea sagt

    @Michel: vielen Dank für den geschliffenen Nummulitenkalk. Der erhält einen Ehrenplatz in meiner Steinsammlung.

  2. Oktober 1st, 2012, 13:54
    Paddy sagt

    und nicht zu vergessen das die Pyramiden von Gizeh aus dem Gestein erbaut wurden.
    Und man dann später dachte, dass die komischen Dinger im Gestein Überreste der Linsensuppe der Arbeiter seien.

  3. Oktober 9th, 2012, 14:10
    drea sagt

    @Paddy: ja, das mit der Linsensuppe ist eine lustige Vorstellung. Aber früher haben die Leute halt alles mit Dingen zu erklären versucht, die sie kannten. Bei Belemniten hat mach auch einst geglaubt, das seien versteinerte Blitze oder andersweitige Himmelsgeschosse.

  4. Oktober 29th, 2013, 21:06
    Michel Blue Furigo sagt

    @ Andrea,vielen dank für deinen schönen Bericht. Es freut mich auf deinem Blog darüber zu lesen und den Nummulitenkalk zwischen durch, mal wieder betrachten zu können. Ich erinnere mich immer wieder gerne an diese interessante exkursion zurück. lieber gruss Michel

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv