Aug14

Aufschluss der Oberen Süsswassermolasse am EntlisbergDie Sihl fliesst vom Drusberg im Kanton Schwyz bis in die Stadt Zürich, gestaut im Sihlsee, vorbei an der Fallätsche und mündet hinter dem Landesmuseum in die Limmat. Auf ihrem Weg sammelt sie jede Menge Gestein aus ihrem Einzugsgebiet ein.

Vor der letzten Eiszeit entwässerte die Ur-Sihl von Schindellegi aus direkt ins „Zürichseetal“. Eine Seitenmoräne des Linthgletschers schnitt ihr am Ende der letzten Eiszeit dann den direkten Weg ab. Die Sihl musste sich einen neuen Weg suchen und schuf sich ihr Bett im heutigen Sihltal, indem sie sich in den Molasserücken des Albis einfrass. An den steilen Prallhängen sind an gewissen Stellen noch die anstehenden Gesteine sichtbar. So am Entlisberg in der Tüfi an der Stadtgrenze zwischen Adliswil und Zürich, wo rund 40 Meter Obere Süsswassermolasse anstehen; unten helle Knollenkalke, darüber Sandsteinmergel und geklüftete Sandsteine. Im Entlisberg befindet sich auch ein Quellwasserschloss, wo Grundwasser aus dem Sihlschotter gespeichert wird.

Kiesbank in der Sihl bei der ARA AdliswilAuf wenigen Quadratmetern einer Kiesbank an einem flachen Gleithang lassen sich viele verschiedene Steine finden, die viel über das Hinterland erzählen können – in der Zürcher Allmend sind es über 20 verschiedene.

Wollen Sie mehr über die Sihl und ihre Steine und das Wasser im Entlisberg erfahren, dann kommen Sie morgen Mittwoch oder am Sonntag mit auf eine „nahreise“ – ich freue mich auf Sie!

Verwandte Artikel:

  1. Sind Sie auch Stein-reich?
  2. 12 Kubikkilometer Gestein donnerten ins Tal
  3. Animanca – Steine sammeln und Kräfte wecken
  4. Schweizer Seen in von Gletschern geschaffenen Tälern
  5. Der Zahn der Zeit nagt auch am Rheinfall

3 Kommentare

  1. August 16th, 2012, 09:14
    drea sagt

    Gestern Mittwoch haben doch tatsächlich über 80 interessierte Personen den Weg in die Manegg und an den Entlisberg angetreten – wir waren total überrascht über das grosse Interesse. Bei der Hitze wäre ja auch die Badi eine Alternative gewesen. Entlisberg-Kenner wissen aber, dass wir da im Wald unterwegs sind, wo sich die Hitze ertragen lässt. Bis Sonntag!

  2. August 16th, 2012, 19:58
    Ludwig sagt

    Vielleicht fragen sich das andere auch: Wie kriegt man am einfachsten ein Loch in einen im Bach gefundenen dekorativen kleinen Stein, damit man ihn zum Beispiel an einem Band oder einem Kettchen um den Hals tragen kann?

  3. August 16th, 2012, 21:55
    drea sagt

    @Ludwig: regelmässig Wasser darauf tropfen nach dem Motto “steter Tropfen höhlt den Stein”. Nein, Spass beiseite. Steine bohren kann man mit einer Bohrmaschine mit einem Einsatz für Steine. Es ist aber zu beachten, dass dabei der Stein springen kann und kaputt geht. Je nach Steinstruktur oder innerer Spannung geht das ganz schnell. Alternativ kann man den Stein auch mit einem Silberdraht (gibt es im Bastelladen) einfassen und so anhängen.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv