Aug28


Umgeben von den dunklen Wäldern, die den Schwarzwald ausmachen, liegt Triberg. Das Städtchen im Mittelschwarzwald darf sich mit Deutschlands höchstem Wasserfall brüsten. Wer allerdings an einen tosenden Wasserfall im Stile der Niagara-Fälle denkt (dazu mehr in zwei Wochen), wird enttäuscht. Die Gutach stürzt hier nicht in einem breiten Vorhang ins Tal sondern stürzt über sieben Granitstufen über 160 Meter in die Tiefe – und das gut versteckt im Wald am Stadtende. Man kann aber auf schönen Spazierwegen den ganzen Wasserfall erwandern – von der untersten Stufe bis zuoberst.

Grauer Schwarzwaldgranit, aufgeschlossen am Ufer des Schluchsees im Südschwarzwald.Im westlichen Teil des Schwarzwalds bilden kristalline Gesteine den Untergrund. Hier liegen die ältesten Gesteine Deutschlands, über 1 Milliarde Jahre alte Gneise, aber auch Granite, die vor rund 320 Millionen Jahren in die Gneise intrudiert, d.h. eingedrungen sind. Das Deckgebirge besteht aus Buntsandstein, der vor 250 bis 240 Millionen Jahren abgelagert worden war, und im östlichen Teil noch auf den Gneisen liegt. Der Schwarzwald hob sich im Pleistozän, als der Rheingraben entstand. Weil sich der westliche Teil stärker gehoben hat, ist hier das Deckgebirge bereits abgetragen.

Kennen Sie noch andere tolle Ecken im Schwarzwald oder haben Sie einen Geheimtipp?

Verwandte Artikel:

  1. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  2. Der Zahn der Zeit nagt auch am Rheinfall
  3. Historische Bauwerke – das Basler Münster
  4. 12 Kubikkilometer Gestein donnerten ins Tal
  5. Opalinuston – ein Ammonit als Namensgeber

1 Kommentar

  1. August 28th, 2012, 16:06
    Mona Lisa sagt

    Die Erdmannshöhle Hasel
    Sie hat eine Gesamtlänge von über 2000 Metern, wovon 356 Meter besichtigt werden können. In der Höhle sind zahlreiche, sehr alte und sehr große Tropfsteine vorhanden. Einer der Steine galt bis vor kurzem als der größte Tropfstein Deutschlands. Auch wenn zwischenzeitlich größere gefunden wurden ist die Größe des mehrere hunderttausend Jahre alten Steins beachtenswert. Er ist auf 4 Meter Höhe und zwei Meter Dicke angewachsen.

    Und das Schaubergwerk Todtmoos
    Bergbau wurde in Todtmoos erstmals im Jahr 1798 urkundlich erwähnt. Bis 1835 wurde Magnetkieserz abgebaut, danach das bis dahin als Abfall behandelte Nickelerz. Im Jahr 1937 wurde der Betrieb endgültig eingestellt. Am 16. Juni 2000 wurde das jetzige Schaubergwerk eröffnet. Die gesamte Grubenanlage ist familienfreundlich hergerichtet, so dass auch Familien mit Kleinkindern Zugang haben. Der Tiefstollen ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.

    Also viel Spass

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv