Jul24

Am Südufer des Great Salt Lakes in Utah, nordwestlich von Salt Lake CityGrosse Teile Nord-Amerikas leiden derzeit unter einer grossen Trockenheit. Verstärkte Verdunstung und fehlender Wassernachschub hat vor allem auf untiefe Gewässer grosse Auswirkungen. Der Südwesten ist schon längere Zeit eher trocken.

Lake Bonneville war ein prähistorischer Süsswassersee, der vor 30’000 bis 15’000 Jahren den Norden des heutigen Bundesstaates Utah bedeckte. Durch Erosion entleerte sich ein Teil in den Snake River; flache Mulden trockneten immer wieder aus. Durch die Verdunstung wurde NaCl angereichert und es entstanden grossflächige Salzablagerungen. Jährlich im August findet auf der Bonneville Saltflat die Speedweek statt – Geschwindigkeitsjäger machen sich mit ihren abenteuerlichen Fahrzeugen auf die Jagd nach immer neuen Rekorden.

Idiomorphe Salzkristalle im Uferbereich des Great Salt Lakes bei UtahDer Grosse Salzsee bei Salt Lake City ist ein Überbleibsel des riesigen Süsswassersees Bonneville. Zwar ist er immer noch der grösste See im Westen der USA, das Wasser ist unterdessen aber 3 bis 5 mal salziger als das Meer. Am Ufer und am Seegrund bildet sich Salz aufgrund der hohen Konzentration von Natrium- und Chlorid-Ionen. Pro Jahr werden am Great Salt Lake rund 2,5 Millionen Tonnen Salze abgebaut, fast genauso viel, nämlich rund 2,2 Millionen Tonnen gelöste Salze spülen die Zuflüsse in die Salzpfanne.

Mit einer Tiefe von nur gerade 10 Metern ist der Grosse Salzsee sehr anfällig für Veränderungen im Wasserregime; bei erhöhter Verdunstung wird die Seeoberfläche sehr schnell deutlich kleiner.

Würde man 1000 Meter Meerwasser eindampfen, resultierten daraus gut 10 Meter Steinsalz. Durch die ständige Salzzufuhr und die hohe Ionenkonzentration wird die Salzausfällung im Grossen Salzsee begünstigt und aus 1000 Meter Salzseewasser resultieren rund 50 Meter Salze.

Meersalz, Himalaya-Salz, Jurasalz – welches bevorzugen Sie?

Verwandte Artikel:

  1. Kohle – Bioabfall liefert Energie
  2. Schneeberg aus Salz am Meeresstrand
  3. Historische Bauwerke – das Basler Münster
  4. Hist. Bauwerke – der Sandstrand am Berner Münster
  5. Erdöl – schwarzes Gold, Segen – oder doch eher Fluch?

1 Kommentar

  1. August 2nd, 2012, 15:42
    Monika sagt

    Ganz klar Himalaya-Salz. Wichtig ist, dass das Salz nicht raffineriert ist, Das Himalya-Salz hat desswegen auch eine rosa-orange Farbe.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv