Mai01

Wandverkleidung im Shopvill des Zürcher Hauptbahnhofs aus Kalk- und Marmorplatten.Tausende Leute hasten jeden Tag durch die Gänge des Shopvilles am Zürcher Hauptbahnhof, vorbei an den weiss-schwarz gestreiften Wänden und treten die Bodenplatten mit ihren Füssen. Am heutigen 1. Mai sind es vielleicht ein paar weniger, da in Zürich nicht überall gearbeitet wird.

Was sind das überhaupt für Gesteine, mit denen der Untergrund ausgekleidet ist?

Für die Wände wurde schwarzer Kalk aus Spanien verwendet, der häufig von weissen Calcit-Adern durchzogen ist, sowie weisser Carrara-Marmor aus Italien.

Während an den Wänden Sedimentgesteine und metamorphe Sedimente zum Einsatz kamen, wurden am Boden widerstandsfähigere, magmatische Gesteine verbaut.

Der Boden im Shopville des Zürcher Hauptbahnhofs ist mit Gabbro und Granit ausgelegt.Der dunkle, fast schwarze Gabbro stammt aus Südafrika. Das Tiefengestein besteht vor allem aus dunklen Mineralen (Pyroxen und Olivin) und ist äusserst Quarz-arm. Der helle Granit kommt aus Sardinien. Feldspat, Quarz und Glimmer – Sie erinnern sich?! – sind hier sehr deutlich als weiss-rosa, graue und schwarze Minerale zu erkennen.

Haben Sie sich schon mal gefragt, wo die Steine im HB herkommen? Oder nehmen Sie sich jetzt vor, bei Ihrem nächsten Besuch in Zürich genauer hinzuschauen?

 

Verwandte Artikel:

  1. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  2. El Hierro: Hochspannung am Ende der Welt
  3. Glitzernde Reformatoren aus Burgunder-Kalk
  4. Sotschi – Olympia-Hauptprobe am Schwarzen Meer
  5. Martinsloch und Glarner Hauptüberschiebung

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv