Apr03

Inhaltsangabe eines Waschmittels: Zeolithe machen 15-30% aus.Waschmittel soll sauber waschen und die Umwelt nicht belasten. Hier hilft die Geologie.

Waschen tun wir nicht nur gerade dann, wenn draussen die Sonne zum Frühlingsputz lädt, trotzdem nehm ich das Frühlingswetter zum Anlass für ein sauberes Thema. Zeolithe bilden eine Stoffgruppe, die zahlreiche Modifikationen aufweist, natürlich vorkommt und in noch grösserer Zahl synthetisch hergestellt wird.

Die kristallinen Alumosilikate bilden Kristallkäfige mit gleichmässigen Kanälen und Poren, in und an denen Elemente zurückgehalten oder ausgetauscht werden.

Sogenannter Zeolith A dient durch Ionentausch im Waschmittel als Enthärter. Zwei Na+ -Ionen werden aus dem Kristallgitter freigesetzt und durch ein Ca2+ -Ion ersetzt. Damit ist das Calcium, welches für hartes Wasser verantwortlich ist, gebunden und wird mit den Zeolithen abtransportiert. In enthärtetem Wasser können die waschaktiven Bestandteile des Waschmitels (v.a. Tenside) ihre Waschkraft besser entfalten. Im Gegensatz zum Phosphat, das bis in die 1980er-Jahre als Enthärter verwendet wurde, sorgen Zeolithe nicht mehr für eine Überdüngung der Gewässer, dafür aber für etwas mehr Klärschlamm.

Schauen Sie mal bei sich nach, finden Sie heraus, wie die Zeolithe auf Ihrer Waschpulverpackung deklariert sind?

keine verwandte Artikel.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv