Mrz06

Ammonit in Schalenerhaltung in einem Bohrkern aus Opalinuston (Bohrung Benken ZH)Opalinuston ist ein festes Tongestein, das in der Jurazeit über ein grosses Gebiet nördlich der heutigen Alpenkette abgelagert wurde. In dem flachen Meeresbecken lagerten sich über mehrere Millionen Jahre feine Schlammpartikel ab, die mit der Zeit zu einem festen Gestein kompaktiert wurden, das über weite Strecken über 100 Meter mächtig ist. 

Der Gesteinsname geht auf einen Ammoniten zurück. Leioceras opalinum findet sich über den gesamten Ablagerungsraum als Fossil in der Gesteinsschicht – als Abdruck oder mit Schalenerhaltung. Letztere zeigt, dass sich Opalinuston für langfristigen Einschluss von Stoffen, zum Beispiel radioaktive Abfälle, eignen kann. Die Hohlräume zwischen den einzelnen Schlammpartikeln sind sehr klein und weil sie untereinander kaum verbunden sind, kann kein Wasser zirkulieren, das die Schale hätte weglösen können. Zudem vermag Opalinuston Wasser einzulagern und zu binden und quillt dabei auf, wodurch sich kleine Risse im Gestein von selbst wieder verschliessen.

Dort wo Opalinuston an der Erdoberfläche zutage tritt, wird er teils als Rohstoff für die Ziegelei-Produktion abgebaut. Bei St-Ursanne im Kanton Jura wurde Opalinuston beim Tunnelbau für die Autobahn A16 durchstossen. Der Sicherheitsstollen der A16 wird heute als Zugang zum Felslabor Mont Terri genutzt, in dem der Opalinuston im Rahmen eines internationalen Forschungsprojektes erforscht wird.

Im folgenden Video wird die Entstehung nochmals verdeutlicht und veranschaulicht:

Gesteine, die nach ihrem (Fossil-)Inhalt benannt werden – kennen Sie weitere Beispiele?

Verwandte Artikel:

  1. Versteinerte Weihnachtssterne – Marmo d’Arzo
  2. Ein Regentag am fossilen Sandstrand
  3. Glitzernde Reformatoren aus Burgunder-Kalk
  4. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  5. Hist. Bauwerke – der Sandstrand am Berner Münster

3 Kommentare

  1. März 14th, 2012, 20:28
    silver sagt

    Ich denke, dazu gehören der Radiolarit (Radiolarien = Strahlentierchen) und auch der Turitella-Achat mit den fossilen Turmschnecken.

  2. März 17th, 2012, 16:20
    drea sagt

    @silver: oh ja Danke! der Radiolarit gäbe sogar mal ein Thema ab. der Turitella-Achat erinnerte mich auch an die Nummulitenkalke vom Sihlsee.

  3. Mai 9th, 2012, 19:18
    Gunnar sagt

    Netter Blog, gefaellt mir sehr gut. Auch schoene Themen.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv