Jan24

Luminiszierende Mineralkörner auf einer HeizplatteLetzte Woche haben wir die Steine mittels UV-Licht leuchten, bzw. fluoreszieren lassen, heute betrachten wir die Thermolumineszenz. Bei der Thermolumineszenz handelt es sich um ein Nachleuchten, das künstlich hervorgerufen werden muss. Die beispielsweise durch Röntgenstrahlung aufgenommene Energie wird im Mineral gespeichert. Durch Erwärmen kann diese Energie wieder freigesetzt werden, was sich in einem intensiven Leuchten äussert.

Mittels Thermolumineszenz sind Ereignisse der letzten 100’000 Jahre zuverlässig datierbar. Dabei liegt der Messfehler in der Grösse von ±10 Prozent.

Folgende Ereignisse lassen sich auf diese Weise datieren:

Mineralneubildung, Erdbeben, Belichtung oder Erhitzung.

Diese Ereignisse lassen sich mittels Thermolumineszenz datieren.

Verwandte Artikel:

  1. Fluoreszenz – Mineralien leuchten in der Dunkelheit
  2. Der Herzschlag der Raver hallt von der Fallätsche wider
  3. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf

1 Kommentar

  1. Januar 31st, 2012, 16:21
    Kalle sagt

    Endlich ein gut geschriebener Artikel, besten Dank. Muss man sich nochmal in Ruhe durchlesen. Generell finde ich die Seite gut zu lesen und leicht zu verstehen.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv