Nov29

Christkindlmarkt auf dem Residenzplatz vor dem Salzburger DomJetzt haben vielerorts wieder die Weihnachtsmärkte geöffnet. Vor häufig imposanter Kulisse auf grossen Plätzen geniessen die Besucher Glühwein, Punsch, Lebkuchen und bei uns auch gerne Raclette.

Der Salzburger Dom gibt dem Christkindlmarkt in der österreichischen Stadt einen würdigen Rahmen; die Kirchenfront wurde aus «Untersberger Marmor» gebaut, während das Hauptschiff aus Konglomerat vom Mönchsberg besteht. Der Mönchsberg prägt das Bild von Salzburg wesentlich. Der Hügel aus eiszeitlicher Nagelfluh erhebt sich aus der Talebene. Die Nagelfluh war ein leicht zu gewinnender Baustein und wurde vielerorts in der Altstadt verwendet. Die steilen Felswände sind häufig Reste der alten Steinbrüche.

Teilansicht des Salzburger Doms. Links die Front aus "Untersberger Marmor", rechts das Hauptschiff aus Konglomerat vom MönchsbergBeim Untersberger Marmor handelt es sich nicht um Marmor im geologischen Sinne. Der Untersberg liegt im Süden der Stadt und gehört noch zu den Nördlichen Kalkalpen. Im Erdmittelalter (Mesozoikum) entstanden diese massiven Kalksteine aus organischem Kalkschlamm im Meer. Bei der Kollision von Afrika und Europa wurden die Gesteinsschichten übereinander gestapelt, deformiert und teilweise über den Meeresspiegel heraus gehoben. Der Erosionsschutt (kalkige Sande und Bruchstücke) aus der Zeit der späten Oberkreide, der sich am Fuss dieser frühen Inseln ablagerte, bildete den «Marmor», die jüngsten Gesteine am Untersberg.

Falls Sie also in den nächsten Wochen selber mal auf einem Weihnachtsmarkt einen Becher Glühwein trinken, schauen Sie um sich! Gibt es da ein besonderes Gebäude aus Naturstein? Lassen Sie es mich doch wissen.

Ich wünsche allen Lesern eine schöne Adventszeit!

Verwandte Artikel:

  1. Das traurigste und bewegendste Stück Stein der Welt
  2. Glitzernde Reformatoren aus Burgunder-Kalk
  3. Fossilien – Ansicht von innen und aussen
  4. Tennis – gelbe Bälle und oranger Sand im Pariser Becken
  5. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv