Aug16

Katzenstreu aus natürlichem Bentonit - klumpenbildend und sparsamHaustiere halten ist eine Wissenschaft für sich; das richtige Futter, genügend Bewegung und im Falle von Katzen ein sauberes, wohlriechendes Kistli. Der Inhalt des Katzenkistlis bringt uns zur Geologie.

Mineralische Katzenstreu besteht nämlich meist aus Tonmineralen. Die kleinen Ton-Pellets sind porös und besitzen dadurch eine grosse Oberfläche, an der sich sowohl Feuchtigkeit als auch Geruchstoffe binden können. Häufig im Katzenstreu verwendete Stoffe sind Bentonit und Sepiolith.

 

Katzenkiste mit KatzenstreuBentonit ist ein Verwitterungsprodukt aus vulkanischer Asche und wird vor allem in den USA abgebaut. Ein Gramm Bentonit hat eine innere Oberfläche von 400-600 m2. Nur 14 Gramm haben also eine Gesamtfläche so gross wie ein Fussballfeld. Da Bentonit einen sehr hohen Anteil am quellfähigen Tonmineral Montmorillonit enthält, bilden sich im Katzenkistli nach Gebrauch Klumpen, die einfach und sparsam entsorgt werden können. Wer wissen will, wie ein Montmorillonitkristall aussieht, der klicke >> hier. Die Elemente sind in Ebenen miteinander verbunden, woraus ein plättchenförmiger Kristall resultiert.

Und sollten Sie sich im Supermarkt an der Kasse wundern, warum Ihr Nachbar vor Ihnen einen Sack Katzenstreu kauft, wo er doch gar keinen Stubentiger besitzt, dann lesen Sie >> hier, wofür Katzensand auch noch verwendet werden kann.

Haben Sie eine Katze und beinhaltet Ihre Streu Bentonit?

 

Verwandte Artikel:

  1. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  2. Lava-Formen – von Rosen und Kissen bis A(u)a
  3. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  4. Indonesien – Vulkane und Erdbeben
  5. Sind Sie auch Stein-reich?

4 Kommentare

  1. August 16th, 2011, 10:10
    katzenfreundin sagt

    Sehr schön!!! auch für die Hausfrau … die Tipps ;-) Das mit dem Mülleimer will ich schon lange mal ausprobieren… werde ich bald machen. Grüssli

  2. August 16th, 2011, 10:39
    Alois sagt

    Für geologisch Interessierte: Bentonit-Vorkommen gibt es auch in der Schweiz. Westlich von Bischofszell wurde 1949/50 bei einem Vorkommen getestet, ob sich ein Abbau lohnt.
    http://www.raumplanung.tg.ch/documents/Nr._19__Vulkanogener_Bentonit_mit_Glastuff_in_der_OSM_bei_Bischfszell.pdf

  3. August 18th, 2011, 08:13
    Mona Lisa sagt

    Sehr interessant, das wusste ich nicht. Da kann ich nur sagen: http://www.youtube.com/watch?v=QbS9c0ZMRX4 !

  4. August 22nd, 2011, 15:53
    drea sagt

    @Mona Lisa – ohje, stimmt, das “Lied” – wenn man das überhaupt so nennen darf – war ja mal eine zeitlang in aller Munde. eigentlich grauenhaft :-)

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv