Mai24

Illustration der Sedimente im Pariser BeckenSeit Sonntag fliegen wieder die Tennisbälle am French Open im Stade Roland Garros, im Herzen des Pariser Beckens. Nicht nur auf dem Court liegt feiner Sand, sondern auch im geologischen Untergrund.

Über einem granitischen Sockel lagerten sich seit der Trias (250 bis 200 Millionen Jahre) über 3000 m Sedimente ab. Das wiederholte Eindringen und Rückschreiten des Meeres sorgte für eine bunte Abfolge von marinen (Meer), lakustrinen (See) und fluviatilen (Fluss) Sedimenten, darunter Kalk, Ton und eben auch Sand.

Die grosse, schüsselförmige Senke prägt den Norden von Frankreich. Die Gesteins-Schichten fallen alle radial gegen die Becken-Mitte hin ein. Ein Anschauungsbeispiel finden wir – Sie kennen mich unterdessen ☺ – wiederum in der Küche: Stellen Sie sich einen Stapel unterschiedlich grosse Teller vor.

Durch die Alpenfaltung wurde das >> Pariser Becken im Süden angehoben. Erosion legte die einzelnen Schichten halbmondförmig frei, so dass man nun die gesamte Abfolge an der Oberfläche aufgeschlossen findet – von den alten Ablagerungen der Trias bis zu den jüngeren Sedimenten aus dem Tertiär.

Beim «Sand» auf den Tennisplätzen handelt es sich allerdings nicht um eigentlichen Sand, sondern um ein künstliches Produkt. Häufig werden Produktionsabfälle von Dach- und Mauerziegeln zu Tennissand verarbeitet. Das erklärt auch, warum auf der >> ATP-Website beim Bodenbelag «Clay», also Ton, steht. Aber das wird die Herren Nadal, Djokovic und Federer kaum gross interessieren.

Ob auf Sand oder Ton – verfolgen Sie Tennis am TV oder spielen Sie lieber selber?

Verwandte Artikel:

  1. Das traurigste und bewegendste Stück Stein der Welt

5 Kommentare

  1. Mai 24th, 2011, 14:41
    Mona Lisa sagt

    Selber spielen – nein, aber am TV das ganze verfolgen, da bin ich dabei. Schliesslich müssen wir ja für Roger Federer den Daumen drücken. Ausserdem ist es doch höchst interessant, wenn sich Nadal und Federer ein packendes Duell liefern. Ob das denn auf dem Sand oder auf dem Rasen passiert ist mir in diesem Moment völlig egal.

  2. Mai 24th, 2011, 17:02
    mike sagt

    Das mit dem Sand auf dem Tennisplatz wusste ich gar nicht, interessant :)

  3. Mai 25th, 2011, 07:40
    Ludwig sagt

    Süss, der kleine Eiffelturm.
    Alles über dieses gigantische Bauwerk, locker und unterhaltsam zusammengestellt in mehreren Folgen unter der Sendereihe “C’est pas sorcier”, Link zu Teil1: http://www.youtube.com/watch?v=sobkqME5RR8

  4. Mai 25th, 2011, 07:45
    drea sagt

    Dass das eben Tonmaterial und nicht wirklicher Sand ist, war auch für mich neu – habe mich vorher aber auch nie mit der Frage auseinander gesetzt gehabt.

  5. Juni 4th, 2011, 16:52
    Jan sagt

    Das Facebook Like Button Plugin waere bestimmt hilfreich. Oder habe ich es nicht gefunden?

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv