Mai17

Im Sumpf stecken gebliebener Plateosaurus (Sauriermuseum Frick)Es war ein sonniger Tag – das lässt sich zwar nach über 200 Millionen Jahren nicht mehr so genau sagen, klingt aber gut für die Geschichte – als ein junger Plateosaurier durch die Landschaft stapft auf der Suche nach Futter. Mmh, die Schachtelhalme auf der anderen Flussseite sehen sehr verlockend aus. Der Weg dahin birgt aber einige Tücken. Der Fluss liegt in einer Sumpfebene. Schritt für Schritt sucht sich unser Dino einen Weg auf die andere Flussseite. Aber oh weh, plötzlich wird der Schlamm tiefer und er sinkt bis zum Bauch ein. Er strampelt und schreit, aber es hilft nichts – er versinkt nur noch tiefer. Die anderen Tiere aus der Gruppe können auch nicht mehr helfen. Das Schicksal hat grauenhaft zugeschlagen, hier steckte er nun im Schlamm und verdurstete jämmerlich. Die kleinen flinken Raubsaurier waren weniger schwer und konnten den wehrlosen und schwachen Plateosaurier noch anknabbern, bevor es zu regnen begann und er von Wasser und Schlamm zugedeckt wurde.

Wie komme ich dazu, eine solch tragische Geschichte zu erzählen? Alles einfach gut erfunden? Nein, Fossilien erzählen uns viel, wenn wir die Informationen erkennen und lesen können. Abhängig davon, wie und wo Fossilien liegen, kann man Rückschlüsse auf die Entstehung ziehen. Liegen viele Knochen oder Schalen von mehreren Tieren auf einem Haufen wild durcheinander und sind nicht ganz vollständig, wurden die Knochen durch eine Flut oder Meeresströmung zusammengeschwemmt. Liegen die Knochen eines vollständigen Skeletts nah beieinander, sind aber nicht zusammenhängend, haben hier wohl Räuber gewütet, die einzelne Teile abrissen, aber nicht fort schleppten. Ein wahrlicher Glücksfall bietet sich den Paläontologen, wenn noch ein abgebrochener Zahn oder eine Kralle eines Fressfeindes dabei liegt. Damit ein Lebewesen als zusammenhängendes Skelett erhalten bleiben kann, muss es kurz nach dem Tod von feinem Gesteinsmaterial vollständig begraben werden. Solche Skelette zeigen das Tier in der Regel in liegender Position. Das Skelett, das für die Geschichte Pate stand, wurde in aufrechter Position gefunden; so bleibt aber in der Regel kein totes Tier stehen. Deshalb ist die Einsink-Theorie sehr wahrscheinlich.

Das zur Geschichte gehörenden Skelett kann im >> Sauriermuseum Frick besichtigt werden. Kennen Sie auch einen Fossilfund, der eine spezielle Geschichte erzählt?

Verwandte Artikel:

  1. Fossilien – Ansicht von innen und aussen
  2. Der Zahn der Zeit nagt auch am Rheinfall
  3. Versteinertes Holz – bunte Zeugen der Vergangenheit
  4. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  5. 12 Kubikkilometer Gestein donnerten ins Tal

3 Kommentare

  1. Mai 22nd, 2011, 10:31
    Alois sagt

    Eine etwas spezielle Geschichte – in der “Fossilienfunde” als auch die Fossilienfinder eine krasse Rolle spielen – ist jene der Würzburger Lügensteine. Aus heutiger Sicht relativ plumpe Fälschungen von Fossilien haben es bis in die Literatur und in die Museumsvitrinen (dort liegen sie noch heute) geschafft. Eigentlich könnte man sie genau so gut in einem Backformenmuseum ausstellen. Aber lest selber: http://www.angewandte-geologie.geol.uni-erlangen.de/luegenst.htm
    oder
    http://de.wikipedia.org/wiki/W%C3%BCrzburger_L%C3%BCgensteine

  2. Mai 22nd, 2011, 23:38
    Kaspar sagt

    Wirklich Super! Gefaellt mir sehr! Wo ist denn der Facebook-Like-Button?

  3. Mai 23rd, 2011, 13:03
    Micha sagt

    Hi Wo ist denn der like Button? :-)

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv