Mrz01

Detailaufnahme von versteinertem HolzHeute wollen wir uns nochmals dem Quarz widmen – diesmal in Form von versteinertem Holz. Versteinertes, verkieseltes fossiles Holz kennen Sie vielleicht aus dem Museum oder aus den Ferien; die typische Holzstruktur ist noch erhalten, aber die Bäume sind im wahrsten Sinne des Wortes steinhart. Wird eine Fläche poliert, leuchtet sie oft in strahlenden Farben; es gibt aber auch versteinertes Holz in Brauntönen – abhängig von den zusätzlich im Kristallgitter eingebauten Elementen.

Damit Holz versteinern kann, müssen die noch relativ frischen Bäume/Baumstämme von Schlamm oder vulkanischer Asche komplett begraben werden. Wenn Sauerstoff fehlt, verlangsamt sich die Zersetzung. Dringt kieselsäurehaltiges Wasser ein, setzt es sich in Hohlräumen ab und bei Bäumen kann mit der Zeit das ganze organische Gewebe durch amorphes SiO2 ersetzt werden. Es braucht noch eine Umkristallisation, damit die Baumstämme nach der Abtragung des weichen umgebenden Sediments als harte «Prügel» in der Landschaft liegen bleiben.

Versteinerte Baumstämme im Petrified Forest National Park USAIn >> Chemnitz (D) hat man einen versteinerten Wald aus der Permzeit gefunden. Weit bekannter ist aber wohl der >> Petrified Forest (Foto) in den USA. Die versteinerten Bäume im Bundesstaat Arizona sind rund 225 Millionen Jahre alt. Aus den erhaltenen Strukturen (Rinde und Jahrringe) lässt sich einiges über die Bäume und ihr Leben ableiten. Die Koniferen, Araukarien etc. wuchsen in einer eher feuchten Zeitspanne in der sonst überwiegend arid (trocken) geprägten Trias in einer grossen Ebene, die wechselweise mal von Seen bedeckt, mal von Flüssen durchzogen war. Heute sind die damaligen Sedimente – und die darin eingeschlossenen versteinerten Bäume – durch Erosion gut aufgeschlossen.

Also ich finde die Vorstellung, ein über 200 Millionen Jahre altes Stück Holz in Händen halten zu können, wo sich vielleicht sogar ein kleiner Dino daran gerieben hat, total faszinierend – und Sie?

Verwandte Artikel:

  1. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter
  2. Raserei im Weltall und die Reise der Kontinentalplatten
  3. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  4. Wenn es viel regnet, rutscht der Berg

1 Kommentar

  1. März 1st, 2011, 13:19
    Nick Riviera sagt

    Wenn man sowas in den Händen hat, spürt man sicher ein bisschen den Hauch der (Erd-)Geschichte…

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv