Mrz22

Stricklava, nach einem polynesische Wort auch Pahoehoe-Lava genanntJede Vulkanlava ist einzigartig bezüglich ihrer chemischen Zusammensetzung. Diese Zusammensetzung und der Gasgehalt des an der Erdoberfläche austretenden Magmas haben Einfluss auf die Erstarrungsform der Lava.

Dünnflüssige und SiO2-arme Schmelze kann leichter und weiter fliessen. Die Oberfläche erkaltet zuerst, darunter fliesst die Lava weiter. Dadurch wird die «Haut» wulstförmig zusammengeschoben, was ihr den Namen Stricklava oder Pahoehoe-Lava (Foto)einbrachte.

Gasarme Lava ist zähflüssig, fliesst langsamer und beim Erkalten zerbricht die Kruste in scharfkantige Schollen. Und weil’s beim barfuss Drübergehen ganz schön schmerzt, heisst diese Form bezeichnenderweise Aa-Lava.

Wenn sich an der Oberfläche eine feste Kruste bildet, wo Lava darunter in grösseren Mengen durchfliesst, können mannshohe Lavatunnel zurückbleiben. Von der Decke hängen darin vielerorts noch erstarrte Lavatropfen.

BasaltroseTritt die Lava im Meer aus, bildet sich Kissen-Lava – rund-ovale Körper mit bis zu einem Meter Durchmesser. Findet man diese Form auf dem Festland – teils auch metamorph – kann man immer darauf schliessen, dass das Gestein unter Wasser entstanden ist.

Bei verzögerter Abkühlung von Lavaströmen kann es zur Bildung von Basaltsäulen kommen. Beim Abkühlen zieht sich die Lava leicht zusammen, wodurch in der Regel sechseckige Säulen entstehen – dass sich Sechsecke zur lückenlosen Füllung einer Fläche eignen, wissen wir ja auch von den Bienen. Letztere bevorzugen allerdings echte Rosen gegenüber Basaltrosen (Foto), welche sich durch radial angeordnete Basaltsäulen auszeichnen.

Weitere Abbildungen zu den beschriebenen Formen finden Sie hier.

Das muss schon ein eindrückliches Erlebnis sein, wenn so ein Vulkan in die Luft geht. Haben Sie das schon mal selber live erlebt?

Verwandte Artikel:

  1. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  2. Ganz schön heiss – magmatische Gesteine
  3. Grand Canyon – internationaler Sitz der Götter

3 Kommentare

  1. März 22nd, 2011, 15:25
    Mona Lisa sagt

    Leider nein, vielleicht ist es ja auch besser so. Wenn so ein Vulkan in die Luft geht, bringt er ja auch Gefahren mit sich. Für die Menschen in näherer Umgebung muss das ganz schön beängstigend sein. Mir reicht schon, wenn gewisse Leute in die Luft gehen!!!!

  2. März 23rd, 2011, 12:15
    Nick Riviera sagt

    Der Beitrag erinnert mich an einen meiner Lieblingssongs: “Dance on a Volcano”. Eine Strophe daraus lautet:
    “Through a crack in Mother Earth,
    Blazing hot, the molten rock
    Spills out over the land.
    And the lava’s the lover who licks your boots away. Hey! Hey! Hey!
    If you don’t want to boil as well.
    B-B-Better start the dance
    D-D-Do you want to dance with me.”

    Passt nicht schlecht in dem Zusammenhang.

  3. März 23rd, 2011, 22:37
    Uli sagt

    Hallo in Internet Explorer 7 sieht dein Design irgendwie komisch aus.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv