Feb15

Kohlenstoff Graphit BleistiftHaben Sie zum gestrigen Valentinstag einen Diamantring geschenkt bekommen? Wenn ja, herzlichen Glückwunsch! Wenn nein, könnten Sie theoretisch eine Bleistiftmine umwandeln – allerdings ist das mit erheblichem Aufwand verbunden, zumal die Mine nicht rein ist.

Kohlenstoff (C) tritt in reiner elementarer Form als Diamant oder Graphit auf. Die beiden Varietäten könnten unterschiedlicher nicht sein. Die räumliche Anordnung der einzelnen C-Atome macht Graphit sehr weich und Diamant zum härtesten natürlichen Material überhaupt.

Die Fullerene – teils auch bekannt als Fussball-Moleküle – sind kugelförmige C-Gebilde, die unter anderem in Russ vorkommen.

Kohlenstoff kann eine riesige Vielfalt von chemischen Verbindungen eingehen. Kohle, Erdöl und Erdgas enthalten C, der grösste Teil ist aber in Carbonatgesteinen (z.B. Kalkstein) gespeichert.

Diamanten stammen vor allem aus dem Süden Afrikas und Russland, wo man sie in vulkanischen Schloten und angereichert in Sedimenten findet. Entstanden sind die Diamanten in rund 150 km Tiefe im Erdmantel. Von dort wurden sie mit dem Magma mitgerissen und relativ schnell nach oben transportiert. Bei langsamem Aufstieg würde Diamant in Graphit umgewandelt. Mikrodiamanten entstanden auch bei Meteoriteneinschlägen.

Wichtige Graphitvorkommen gibt es in Indien und China in metamorphen Gesteinen. Graphit kann erst unter sehr hohen Drucken (60’000 bar) und einer Temperatur von 1500°C in Diamant umgewandelt werden; was sich leider nicht mit haushaltüblichen Werkzeugen bewerkstelligen lässt. In den 1950er Jahren wurde der erste künstliche Diamant hergestellt. Trotzdem liegt der Marktanteil von künstlichen Diamanten in der Schmuckindustrie heutzutage noch unter 1 Prozent.

Diamonds are a girl’s best friend. Liebe Frauen, stimmt das? Männer dürfen ihre Meinung dazu natürlich auch abgeben :-)

Verwandte Artikel:

  1. Wenn’s wieder heiss wird – metamorphe Gesteine
  2. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  3. Ganz schön heiss – magmatische Gesteine
  4. Erdbeben Haiti – morgen vor einem Jahr
  5. Schneeberg aus Salz am Meeresstrand

6 Kommentare

  1. Februar 15th, 2011, 10:00
    Mona Lisa sagt

    Nein, keine Diamanten nur virtuelle Rosen. Gut, die verwelken wenigstens nicht.
    Zum Diamanten selber machen, reicht mein Backofen wohl nicht aus.
    Einfacher ich suche mir einen wohlhabenden Diamanten-Spender!
    Dass Diamanten die besten Freunde sind bezweifle ich sehr! Die haben keine Ohren und sind extrem hart – sprich gefühlslos. Also liebe Frauen, da gibt es Besseres. Schöne Woche. Es grüsst Mona Lisa

  2. Februar 15th, 2011, 10:49
    Alois sagt

    Diamant oder Goldstück?
    Wem es nicht gelungen ist, in seinem Leben als Goldstück aufzufallen, der kann sich nach dem Ableben zu einem Diamanten pressen lassen (Basis: Der Kohlenstoff seiner Kremationsasche) und so der Nachwelt wenigstens optisch positiv in Erinnerung bleiben.
    …. da gibt es in der Schweiz eine Firma, die Unterstützung bei diesem Vorhaben anbietet !!!

  3. Februar 15th, 2011, 16:21
    Nick Riviera sagt

    Ob echter Diamant oder umgewandelter Bleistift – um hohe Kosten beim Schenken kommen wir Männer also nicht rum… ;-)

  4. Februar 15th, 2011, 16:48
    A. Playfair sagt

    Liebe Andrea, Du nimmst ja die ganze Romantik aus den Diamanten. Aber der Artikel ist trotzdem sehr interessant. Allerdings gibt es viel bessere Freunde für Frauen als Diamanten – die sind sowieso nur ab einer bestimmten Grösse interessant.
    Lieber Gruss
    Aline

  5. Februar 16th, 2011, 01:33
    Jesko sagt

    Hallo in Opera sieht dein Template irgendwie komisch aus.

  6. Februar 22nd, 2011, 16:19
    drea sagt

    hallo Jesko
    wir sind uns des Problems bewusst und arbeiten daran.

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv