Jan25

RheinschluchtStellen Sie sich vor, eine riesige Masse von etwa 12 Kubikkilometer Gestein stürzt unter lautem Gerumpel und Getöse in die Tiefe! Das muss ein eindrückliches Ereignis gewesen sein, aber auch die Überreste und Spuren davon sind es noch.

Die Rede ist heute vom Flimser Bergsturz und der Rheinschlucht.

Es war am Ende der letzten Eiszeit vor rund 10000 Jahren; der Rheingletscher zog sich langsam aus dem Vorderrheintal zurück, der Eis-Druck auf die Berghänge nahm ab, der Permafrost taute und an einer Flanke im Norden zwischen Flimserstein und Piz Grisch gerieten riesige Kalksteinmassen in Bewegung. Der Flimser Bergsturz gilt als grösster Bergsturz im gesamten Alpenraum. Noch heute sind die hellen Bergsturzablagerungen auf einer Fläche von mehr als 50 km2 zu finden.

Rheinschlucht, VogelperspektiveErst bildete sich in der Gegend um Ilanz ein grosser See. Im Laufe der Zeit hat sich der Vorderrhein in die Kalksteinmassen eingefressen und die uns wohlbekannte >>Rheinschlucht geschaffen, wodurch auch der See wieder ausgeflossen ist. Eine Zugfahrt durch die zahlreichen Windungen der Schlucht, die nach jeder Kurve, nach jedem Tunnel den Blick frei gibt auf eine atemberaubende Landschaft aus weissem Kalkstein, ist nicht nur für Touristen attraktiv.

Das enorme Gewicht der Gesteinsmasse sorgte dafür, dass am heutigen Talboden die Schuttmasse wieder „steinhart“ ist. Oben bei Flims sind die Kalke weniger gut verbacken. Weite Bereiche sind bewaldet, da sich der Untergrund für Landwirtschaft nicht eignet.

Was meinen Sie, ist die Bezeichnung “Grand Canyon der Schweiz” berechtigt?

Verwandte Artikel:

  1. Gesteine entstehen und vergehen in einem Kreislauf
  2. Ganzjährige Pilzsaison dank Stein-Pilzen
  3. Karst – Emmentaler aus Stein
  4. Mitten in den Bergen – Skifahren um den Leuchtturm
  5. Wir bringen den Stein ins Rollen

5 Kommentare

  1. Januar 25th, 2011, 14:28
    Mona Lisa sagt

    Aber sicher doch, sieht doch echt gigantisch aus!
    Wir haben ja noch einige schöne Schluchten zu bieten z.B.: Massaschlucht im Vallis usw.
    Für den Betrachter immerwieder ein faszinierender Anblick.
    Wünsche schöne Woche.
    Gruss Mona Lisa.

  2. Januar 25th, 2011, 17:58
    BruSus sagt

    Wir werden im Sommer unsere Ferien im Flimsergebiet verbringen. Im Ferienprospekt steht etwas über den Caumasee, der ein geologisches Geheimnis verberge. Ist das ein Werbegag? Weiss jemand Bescheid? Bitte nur einfache Erklärungen, bin nicht Geologe. Lohnt sich ein Ausflug zum See?

    Gruss BruSus

  3. Januar 25th, 2011, 21:21
    Jimbo Jones sagt

    Die Bezeichnung “SCHWEIZER Grand Canyon” geht ok – bei uns ist schliesslich alles eine Nummer kleiner… :-) Aber der richtige Grand Canyon ist schon um einiges majestätischer.

  4. Januar 25th, 2011, 23:46
    drea sagt

    Der Caumasee ist auf jeden Fall einen Ausflug wert! Ich konnte mich an der türkisen Farbe kaum satt sehen. Was das geologische Geheimnis angeht. Der Caumasee hat weder einen oberirdischen Zu- noch Abfluss, sondern wird aus Quellen im See gespiesen. Und in einem Buch habe ich gelesen, dass der dichte Untergrund nicht aus feinen Bergsturzablagerungen besteht, sondern aus einer Moränendecke, die eine Gletscherzunge nach dem Bergsturz abgelagert hat.

  5. Februar 4th, 2011, 22:11
    BruSus sagt

    Danke für die Auflösung des geologischen Rätsels. Hört sich sehr interessant an, besonders das mit der Moränendecke. Ich bin mal gespannt, ob uns das Türkis auch so gut gefallen wird. Werde dann einen Feriengruss schicken.

    Gruss BruSus

Einen Kommentar erfassen



Die Lösung

Archiv